Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 2. August 2020.
Basel

MCH-Investor Erhard Lee kritisiert Zukunftspläne der Messe

«Der Verwaltungsrat hat total versagt» – Erhard Lee sieht durch die Messepläne keine innovative Änderung. «Man will so weitermachen wie bisher.»

Mit den Zukunftsplänen der Messe ist MCH-Investor Erhard Lee nicht einverstanden. Auch mit dem geplanten neuen Investor James Murdoch würde das Unternehmen keinen Fortschritt machen. «Man will so weitermachen wie bisher», so Lee am Sonntag.

«Der Verwaltungsrat hat total versagt»

Seit den letzten drei Jahren hat die MCH Gruppe keine Gewinne mehr generiert. Jetzt soll ein neuer Investor das Ruder herumreissen. Erhard Lee glaubt nicht an die Rettung. «Aus meiner Sicht gibt es keine strategische Änderung.» Etwas, das laut Lee dringend nötig wäre.

Das Problem liege laut Lee nicht bei der operativen Ebene sondern im Verwaltungsrat selbst. Aber auch der neue CEO habe seinen Job bis anhin nicht besonders erfolgreich gemacht.

«Ich kann soviel sagen, dass man einen neuen CEO angestellt hat. Der hat es fertiggebracht, in neun Monaten das wichtigste Produkt, die Baselworld, zu versenken», sagt Lee. Doch das Problem liege nicht direkt beim neuen CEO.

Die verlorene Baselworld gehe eher auf das Konto des Messeführung. «Da hat der Verwaltungsrat noch viel mehr Schuld daran als der neue CEO selbst», so Lee: «Der Verwaltungsrat hat total versagt.»

Man müsste neue Wege einschlagen

«Um diese Firma wirklich führen zu können, hat man keine Kompetenzen, die man im Verwaltungsrat benötigt hätte, organisiert.» Laut Lee bräuchte es Partner, die in den einzelnen Bereichen wirklich etwas beitragen können.

Doch von einer strategischen Änderung sei nichts in Sicht. «Das wäre dringend nötig für diese Gesellschaft, um sich für die Zukunft fit zu machen und den Hallenstandort Basel auch wieder besser nutzen zu können», so der MCH-Investor.

Über 100 Millionen Franken habe die MCH Gruppe in den letzten Jahren verlocht. Um solch eine Umsatzeinbusse wieder wett zu machen, sei ein neuer Investor nicht genügend. Laut Lee müssten in der Unternehmensführung neue Wege eingeschlagen werden.

Ausserordentliche GV findet online statt

Dass die ausserordentliche Generalversammung der MCH Gruppe am Montag nicht physisch stattfindet, kann Erhard Lee überhaupt nicht nachvollziehen. «Das ist natürlich eine Frechheit.» Denn öffentlich kommuniziert die Messe, dass Events durch Schutzmassnahmen trotz Corona Pandemie stattfinden könnten.

Es sei auch bedauerlich, dass durch eine Versammlung via Stream keine richtige Diskussion stattfinden könne. Genau das sei es, was sich Lee jedoch in Zukunft erhoffe: «Ich hoffe, dass wir es endlich hinbekommen, eine ernsthafte Diskussion führen zu können. So, dass wir diese Ideen und strategischen Inputs, die ich der Gesellschaft schon mehrfach gegeben habe, auch implementieren und somit Lösungen suchen können.»

Lee sei es wichtig, dass man nun an die Zukunft denkt. Bei der Generalversammlung am Montag würden laut Lee noch keine verändernden Schritte in die richtige Richtung gemacht werden können. Doch trotzdem erhoffe sich der Investor, dass künftig innovativere Änderungen im Unternehmen getroffen werden.

Mehr dazu am 2. August 2020 um 18:30 Uhr und ab 19:00 Uhr stündlich in den Telebasel News.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel