(Bild: Keystone)
Schweiz

Zehn Prozent der Infektionen aufgrund von Ansteckungen im Ausland

Aktuell lassen sich in der Schweiz rund 10 Prozent der Infektionen auf Ansteckungen im Ausland zurückführen. 6 Prozent davon stammen aus Risikoländern.

Das erklärte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG, am Donnerstag in Bern vor den Bundeshausmedien. Derzeit sind, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter mitteilte, rund 9’000 Menschen nach der Rückreise aus Risikoländern in Quarantäne. Dies zeige, dass sich die Rückreisenden ihrer Verantwortung bewusst seien, stellte Mathys fest.

Das BAG sei sich aber auch bewusst, dass sich nicht alle an diese Regel halten. Es würden daher weiterhin Kontrollen über Stichproben gemacht und an die Kantone weitergeleitet. Zu diesem Zweck stocke man die internen Personalressourcen auf.

«Die Einhaltung der Quarantäne ist eine solidarische Handlung. Eine Nichteinhaltung ist kein Kavaliersdelikt», sagte Patrick Mathys. Das BAG will im Moment «nach reiflichen Überlegungen» auf Tests bei Einreisen an Flughäfen verzichten.

1 Kommentar

  1. Es wird wie immer zuviel geredet und nichts getan das ist ja tybisch für die Schweiz und nacher wird in den höchsten töne gejammert Danke an alle die da mitgeholfen habtReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel