(Symbolbild: Keystone)
Schweiz

240 Personen in Freiburg nach Bar- und Clubbesuchen in Quarantäne

Die Freiburger Behörden haben 240 Personen in Quarantäne geschickt. Die Betroffenen bekamen am Dienstagabend eine offizielle SMS des Kantonsarztes.

Die Massnahme wurde verhängt, nachdem eine positiv getestete Person drei Bars und Clubs im Saanebezirk besucht hatte, heisst es in einer Mitteilung. Die Besuche in den Lokalen erfolgten, bevor das Testergebnis vorlag. Der Kanton bezeichnet die Lage als ernst. Die 240 in Quarantäne geschickten Personen wurden vom Kantonsarztamt auch telefonisch kontaktiert.

Am Donnerstag war das Amt mit weiterem Contact Tracing beschäftigt. Es rief alle Leute, die engen Kontakt zur erkrankten Person hatten, persönlich an.

Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass sich eines der Lokale nicht an die Vorgaben des Gesundheitsschutzes gehalten hatte. Zudem verstiess es gegen andere Betriebsvorschriften. Die Behörden schlossen das Lokal.

Der Kanton teilte weiter mit, nicht nur die Einhaltung der Quarantäne, sondern auch die Schutzmassnahmen in den Gaststätten weiterhin strikt und unangekündigt zu kontrollieren. Die Kontrollen würden darüber hinaus verschärft.

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel