Muss nach 2020 auch die Fasnacht 2021 betrauert werden? Wegen der steigenden Corona-Zahlen könnten Grossveranstaltungen vom Bundesrat bis Ende März verboten werden. (Bild: Keystone)
Schweiz

Fasnacht erneut in Gefahr – Verbietet der Bundesrat Grossanlässe bis März?

Der Bundesrat soll erwägen, Grossanlässe bis März 2021 weiter zu verbieten. Damit gebe es keine Fasnacht im kommenden Jahr. Auch Sportclubs leiden.

Bis Ende August sind Veranstaltungen mit mehr als 1’000 Teilnehmenden in der Schweiz verboten. Dies, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Doch wie geht es danach weiter?

Laut der «Basler Zeitung» erwägt der Bundesrat, die 1’000-Personen-Limite bis März 2021 zu verlängern. Dies wurde an einer Medienkonferenz des Hockeyclubs Lausanne am Dienstag bekannt. Patrick de Preux, der Verwaltungsratspräsident des Clubs, sprach von einer «unerträglichen» Perspektive: Ein strenges Verbot bis im nächsten Frühjahr sei für den Club «unmöglich». Dem Verein droht der finanzielle Ruin.

Drei Varianten im Raum

Laut der Zeitung werden derzeit drei Varianten vom Bund geprüft. Einerseits die Verlängerung des Veranstaltungsverbots mit mehr als 1’000 Menschen bis 31. März 2021. Andererseits könnten Anlässe mit über 1’000 Personen bewilligungspflichtig werden – auch das bis zum 31. März 2021.

Hier würde wieder mehr Entscheidungsgewalt bei den Kantonen liegen. In der dritten Möglichkeit würde das Verbot am 31. August 2020 aufgehoben. Eine Variante, die angesichts der steigenden Zahlen unwahrscheinlich ist. Mitglieder der Corona-Task Force sollen vor der Streichung der 1’000er-Grenze vehement gewarnt haben.

Ein Entscheid wird frühstens am 12. August 2020 erwartet – dann trifft sich der Bundesrat zur ersten ordentlichen Sitzung nach der Sommerpause.

Fasnacht in Gefahr

Für die Fasnacht würde eine Verlängerung des Veranstaltungsverbots bedeuten: Ein weiteres Jahr aussetzen. Die «drey scheenschte Dääg» sind vom 22. bis 25. Februar 2021 angesetzt.

Auch Sportclubs zittern vor den weiteren Entscheidungen. Nicht nur beim Hockeyclub Lausanne machen sich die Verantwortlichen finanzielle Sorgen, sollte das Veranstaltungsverbot verlängert werden.

FC Sion-Präsident Christian Constantin sagt, die strikte Obergrenze über viele weitere Monate hinweg bedeute «das Ende des professionellen Sports». Statt nur 1’000 Personen zu einem Spiel zuzulassen, will er pro Tribüne 1’000 Leute erlauben.

Die Swiss Football League wisse seit zehn Tagen von den Plänen des Bundesrats und will heute Mittwoch offiziell Stellung beziehen. Sie hofft, dass die Kantone einen gewissen Spielraum erhalten und, dass 50 Prozent der Stadionkapazität genutzt werden können. Auch hier fürchtet man um die Existenz von Sportclubs.

6 Kommentare

  1. Peinlich was hier in den Kommentaren steht…
    Man merkt wie verwöhnt hier alle sind. In den Staaten gehen sie für die Rechte der Schwarzen protestieren und hier wollen sie für 3 Tage Fasnacht auf die Strasse? Lächerlich…

    Ps: @Geiser die Abneignung gegenüber voll besoffenen Fasnächtlern im Zug am Morgen ist weitaus grösser.

    Quintessenz: Die Welt dreht sich nicht nur um euch. Und wenn es unbedingt eine Fasnacht braucht, fein. Ich wünsche euch allen Corona.Report

  2. Willkommen in meiner Welt liebe CH Mitbürger. Die Regierung verbietet mir seit März meine Liebe aus Übersee wieder zu sehen. Wir lange noch weiss auch keiner. Interessiert ja auch keinen und darum soll’s euch nicht besser gehen. Stellt euch einfach vor ihr geht heute nach Hause und es heisst du darfst deine Frau jetzt auf unbestimmte Zeit nicht mehr sehen.Report

  3. Ich bin ein positiv denkender Mensch und hoffe immer noch auf einen positiven Entscheid für die Basler Fasnacht.
    Wenn sie die Fasnacht doch absagen würden, könnte man ja drei Tage im Kostüm demonstrieren, das ist ja erlaubt:-))
    Aber was für mir ganz klar ist, es kann dann keine Zwischenlösungen für den Sport und für Konzerte geben.
    Keine Fasnacht = keine Zuschauer in den Stadien und in den Hallen, alles was mehr als 1000 Zuschauer hat muss dann verboten werden.
    Und nur zur Info ich gehe regelmäßig an Konzerte und ins Stadion.Report

  4. Nochmals keine fasnacht wisst ihr was das heisst d steckt viel Geld dahinten und viele Kunst und viele Stunden Arbeit das könnt ihr nicht machen ich bin auch eine fasnächtlerin ich weiss was ich sage hört auf den Körper und nicht auf das Amt wir sind auch nur Menschen wir sind stark und wollen dafür kämpfen dann hört auf so Quatsch machen .Report

  5. Ich glaube, viele Fasnächtler rechnen damit keine Fasnacht zu machen. Schlimm finde ich, an so einem Entscheid hängt noch viel mehr. Laternenmaler, Kostümschneider, Larvenmacher und, und.
    Werden diese Personen dann vom Bund unterstützt, den viele Leben von den Einnahmen und haben kein zweites Standbein.
    Für mich stirbt Frau Fasnacht und das macht wieder weh.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel