Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 27. Juli 2020.
Basel

Sommer auf dem Rhein trotz Corona – aber mit halb so vielen Passagieren

Auf dem Rhein herrscht trotz Corona-Pandemie Leben. Während die Personenschifffahrt Einbussen hat, geht der Frachtschiffverkehr normal weiter.

Trotz Coronavirus herrscht Leben auf dem Rhein und auch auf den Fähren. Die Basler Personenschifffahrt bekommt die Pandemie aber stärker zu spüren.

Die Hälfte der Fahrgäste

Peter Stalder CEO der Basler Personenschifffahrt erklärt am Montag, dass der Fahrplan der Personenschiffe angepasst werden musste. «Wir fahren von Donnerstag bis Sonntag. Das ist weniger als sonst im Sommer», pro Fahrt seien circa 150 bis 250 Personen auf dem Schiff.

Das sind halb so viele wie im Vorjahr. Letzen Sommer waren pro Fahrt normalerweise vier- bis fünfhundert Leute auf dem Schiff, bei Spitzenzeiten sei der «Rhystärn» voll gewesen, das heisst 700 Personen an Board.

Trotzdem bleiben Stalder und sein Team zuversichtlich. «Wir werden es schaffen: Der Kanton unterstützt uns auch. Der Grosse Rat hat entsprechende Kredite bewilligt und so werden wir diese Krise finanziell überstehen, aber es ist eine Herausforderung, das gebe ich zu.»

Frachtschifffahrt mit normalen Bedingungen

Weniger Einbussen gäbe es bei der Frachtschifffahrt. Hier sei noch eine gewisse Normalität vorhanden. «Es sind circa 30 Schiffe, die hier pro Tag an den drei Hafenteilen an- und auslaufen», so Simon Obereck, Sprecher der Schweizer Rheinhäfen am Montag gegenüber Telebasel.

Diese Zahl sei ganz normal. «Es hat zwar weniger Umschlag aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Binnennachfrage, die zurückgegangen ist», trotzdem seien gleich viele Frachtschiffe auf dem Rhein unterwegs.

Direkte Verluste, durch abnehmendes Frachtmaterial und aufgrund von Kurzarbeit bei Mitarbeitern an Land, seien teilweise bei den einzelnen Unternehmen zu verrechnen, doch dem Hafen ginge es soweit gut. Die Pandemie mache sich nicht gross bemerkbar.

Keine Maskenpflicht

Bei den Frachtschiffen gibt es keine Maskenpflicht, da es sich um kein öffentliches Verkehrsmittel handelt und da die Abstandsregelung einfach eingehalten werden könne.

Da im öffentlichen Verkehr eine Maskenpflicht gilt, müssen Passagiere auf dem Personenschifffahrt theoretisch eine Maske tragen, doch eins käme der Personenschifffahrt zu Gute. «Wir haben das Glück auf dem Panoramadeck das Gastronomie Schutzkonzept umsetzen zu dürfen. Sprich ohne Masken, das ist sehr wertvoll.» Etwas, das die Fahrgäste laut Stalder geniessen würden.

Trotzdem besteht, besonders für die Personenschifffahrt, eine Herausforderung, die wohl noch über den Sommer hinaus bestehen wird und erst voll und ganz gelöst wird, wenn die Leute wieder normal nach draussen gehen können.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel