Das Wiler Siegestor erzielte der Basler Leihspieler Julian von Moos. (Archivbild: Keystone)
Schweiz

GC kann nicht mehr direkt aufsteigen

Die Grasshoppers kommen für den direkten Wiederaufstieg in die Super League nicht mehr in Frage. Sie verloren das Nachholspiel der 30. Runde beim FC Wil 2:3.

Nach diesem Ergebnis darf sich Lausanne-Sport als eine Art Sofa-Aufsteiger betrachten, ohne überheblich zu sein. Der Wiederaufstieg der Waadtländer ist nur eine Formsache. Vor den letzten beiden Runden führen sie sechs Punkte vor Vaduz. Sie könnten also nach Punkten noch eingeholt werden, aber sie weisen die um 18 Tore bessere Tordifferenz vor als die Liechtensteiner.

Der Kampf um den 2. Platz, der zur Teilnahme an den Barrage-Spielen berechtigen wird, ist offener denn je. Vaduz liegt einen Punkt vor GC, und die Tordifferenzen sind fast gleich. Im Restprogramm spielt GC in Aarau und daheim gegen Winterthur, während Vaduz Schaffhausen empfängt und nach Kriens reist.

Von Moos erzielt entscheidenden Treffer

Wil, das die ersten drei Duelle der Saison gegen GC verloren hatte, und die Grasshoppers spielten vor allem in der ersten Halbzeit mit offenem Visier. Zwei Lattenschüssen der Zürcher standen grosse Möglichkeiten der St. Galler gegenüber. Der Tessiner Verteidiger Andrea Padula erzielte Wils 1:0 in der 38. Minute nach einer tollen Einzelleistung und mit einem Schlenzer ins Lattenkreuz. Zehn Minuten nach Pause doppelte der definitiv von YB übernommene Kwadwo Duah nach.

Der Brasilianer Chagas, der bei Servette im Herbst nur noch Ergänzungsstürmer gewesen war, kam nach 63 Minuten auf den Platz und war vier Minuten später Doppeltorschütze. Die Hoppers gerieten in ihrem letzten Heimspiel gegen Schaffhausen nach 53 Minuten 1:3 in Rückstand und siegten danach 5:3. In Wil kam der Zwei-Tore-Rückstand etwa zur gleichen Zeit zustande. Diesmal ist die Korrektur den Zürchern zuerst zeitweilig und zuletzt überhaupt nicht gelungen.

Das Wiler Siegestor nach 83 Minuten erzielte der 29-jährige Julian von Moos. Der Leihspieler des FC Basel hat in seinen letzten acht Einsätzen siebenmal getroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel