48 weitere Menschen mussten in Corona-Quarantäne. Bei den Meisten handelt es sich um Rückkehrer aus Corona-Risikoländern. (Bild: Keystone)
Basel

326 Menschen in Quarantäne – neuer Rekord

48 weitere Menschen sind in Quarantäne und es gibt fünf neue Fälle. Das meldet der Kanton Basel-Stadt zur Corona-Situation am Dienstag.

Der Kanton Basel-Stadt hat am Dienstag fünf neu mit dem Coronavirus Infizierte vermeldet. Gleichzeitig stieg die Anzahl der Personen, die sich in Quarantäne befinden, um 48 auf den bislang registrierten Rekordwert von 326.

Die Anzahl der Kantonseinwohnerinnen und -einwohner, die sich als aktive Fälle in Isolation befinden, blieb mit 18 stabil. Hospitalisierte Personen wurden keine vermeldet.

Das Basler Gesundheitsdepartement hatte bereits am vergangenen Freitag vermeldet, dass es sich bei den Quarantänefällen zu einen grossen Teil um Rückreisende aus Risikoländern handelt.

5 Kommentare

  1. Monika . Ich möchte das Virus nicht verharmlosen , aber 5 neue Fälle , keine Hospitalisierten Personen.. Kommen sie mal Runter ! Gestern sind bestimmt 50 Leute in der gesamten Schweiz an Krebs verstorben . Interessiert sie doch auch nicht . Sie kritisieren die Konzentration auf Grenzöffnungen und machen gleichzeitig Veranstaltungen / Partys als schuldigen aus . Das wird solange es keinen Impfstoff gibt leider immer wieder vorkommen , nicht nur in diesem sondern in ganz verschiedenen Bereichen einer Gesellschaft . Ob mit oder ohne Masken und Abstandsregeln . Wollen sie nun jedes mal wenn irgendwo Fälle ausbrechen einen schuldigen ausmachen ? Akzeptieren Sie es einfach . Dieser Virus bleibt genauso wie der natürlich Reflex des Menschen gegen Auflagen zu seiner Eindämmung zu verstossen .Report

  2. Entschuldigt mal bitte, aber das man alles auf die Grenz Öffnung schieben will, kann es nicht sein. Es gab noch einige die das Virus hier im Land hatten, und so ignorant waren und sich testen lassen haben und normal rumgelaufen sind, und wenn ich mitbekomme das bestimmte Partys abgehalten würde und werden wo man zu 100 % die Abstands Regel und andere Regeln nicht einhalten kann, braucht man sich nicht wundern.
    Auch in den ÖV die wenigsten halten sich an die Abstands Regeln und haben die Masken richtig auf.Report

  3. Ich bin mit meiner Frau in Schweden zu einem Familienbesuch gewesen und erfuhr dort von der Quarantäne. Diese haben wir abgesessen. Die hiesigen Regeln haben wir auch in Schweden konsequent angewandt und sind ohne Virus geblieben. Wenn alle im In- und Ausland die überall gleichen Regeln anwenden, sind das Problem nicht die offenen Grenzen, sondern jene Menschen die sich nicht daran halten.Report

  4. Na bravo das war ja voraussrhbar, mit der öffnung der Grenzen. Man hätte die Grenzen dieses Jahr har nicht mehr öffnen dürfen, ausser es handelt sich um eine dringlichkeit, wie eine Beerdigung in in der Familie oder Verwandschaft. Ich Persönlich habe auch Familie Angehörige und Verwande im Ausland werde aber dieses Jahr nirgends wohin reisen so leid es mir tut. So geht das immer so weiter. Mit der ganzen Situation ist auf unbestimmte Zeit kein ende in Sicht. Es läuft wohl so einiges schief.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel