Sion-Star Pajtim Kasami ist sauer über die kurzfristige Verschiebung des wichtigen Spiels gegen Xamax. (Bild: Keystone)
Schweiz

Sion-Spieler wegen Verschiebung von Abstiegs-Knüller stinksauer

Der positive Corona-Test bei einem Xamax-Spieler stellt die Super League erneut auf eine Probe. Sion-Spieler sind wütend über die Verschiebung ihres Spiels.

Am Mittwochabend hätte es zum Abstiegs-Krimi zwischen Neuchâtel Xamax (10.) und dem FC Sion (9.) kommen sollen. Doch ein positiver Corona-Test bei einem Xamax-Spieler wirft den Spielplan erneut über den Haufen. Die Swiss Football League (SFL) hat die Partie kurzfristig auf Donnerstag verschoben.

Dies wiederum dürfte für den FC Sion bedeuten, dass die darauffolgende Partie gegen Lugano ebenfalls verschoben werden muss. Sie ist für Samstag geplant, nur zwei Tage nach dem Xamax-Spiel – eine arg kurze Ruhepause. Es wäre schon das dritte Spiel von Sion, dass wegen der Corona-Fälle in der Super League verschoben werden müsste.

Kasami: «Eine absolute Frechheit!»

Beim einen oder anderen Sion-Spieler löst das Frust aus, wie der «Blick» am Mittwoch berichtet. Die kurzfristige Absage des Kellerduells mit Xamax macht ihnen zu schaffen. «Skandal, was hier in dieser Liga momentan passiert, eine absolute Frechheit!!!», twittert Star-Spieler Pajtim Kasami nach dem Entscheid der SFL.

Auch Teamkollege Ermir Lenjani macht seinem Ärger auf Twitter Luft: «Bravo SFL, keine Lösungen, Amateurverhalten, etc …». Er wirft der Swiss Football League vor, «auf die eigene Kasse» zu schauen und die Saison unbedingt zu Ende führen zu wollen.

Kasami will sich zu seinem Tweet nicht weiter äussern und verweist auf seine Forderung, dass alle Spieler der Liga regelmässig auf Corona getestet werden, berichtet der «Blick» weiter. Der Sion-Spieler sagte auch, dass er das Gefühl habe, die Liga sei «überfordert».

Lenjani hingegen sagt zum Boulevard-Blatt: «Ich habe in diesem Moment einfach ausgedrückt, wie ich mich fühle. Dass rund fünf Stunden vor der Partie wieder abgesagt wird, ist frustrierend.» Die Ungewissheit, ob und wann Spiele stattfinden, sei schlimm.

Lenjani fordert Abschottung, wenn nötig

Für Sion und Xamax ist die Direktbegegnung von enormer Bedeutung. Die beiden Teams belegen aktuell die zwei untersten Plätze in der Tabelle und müssen unbedingt punkten, um den Anschluss an den rettenden 8. Tabellenrang nicht zu verlieren. Auf das Duell mit Xamax hat sich Sion denn auch schon voll fokussiert. Die Team-Besprechung wurde gemäss Lenjani bereits abgehalten. Auch er fordert regelmässige Corona-Tests bei allen Spielern und wenn nötig auch eine strikte Abschottung der Teams. «Nur so können wir wohl diese Saison noch zu Ende spielen», wird er vom «Blick» zitiert.

Super League – Tabelle

1. St. Gallen 30 18 5 7 64 : 44 59

2. Young Boys 30 17 7 6 65 : 38 58
3. Basel 31 17 4 10 63 : 32 55
4. Servette 30 11 12 7 46 : 31 45

5. Luzern 30 12 6 12 37 : 40 42
6. Zürich 30 12 6 12 40 : 56 42
7. Lugano 30 8 11 11 35 : 39 35
8. Thun 30 8 4 18 33 : 60 28

9. Sion 29 7 6 16 32 : 50 27

10. Neuchâtel Xamax FCS 30 4 11 15 30 : 55 23

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel