Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 15. Juli 2020.
Basel

Familie im Dauerpech: Velodiebe schlagen immer wieder zu

Drei Velos, ein Mofa und ein E-Trottinett wurden einer Basler Familie bisher bereits vom Grundstück gestohlen.

Eigentlich wohnt Familie Kanakasabai in der Strasse «Im Langen Loh» an einer wunderbaren Lage. Das Basler Quartier mit vielen einzelnen Häuschen und grossen Gärten gilt als besonders familienfreundlich. Doch seit rund einem Jahr wird der Familie durch besonders dreiste Diebe das Leben schwer gemacht.

Nach den ersten Diebstählen hat der Hausbesitzer eine Kamera montiert. Diese hat am letzten Sonntagmorgen aufgezeichnet, wie ein junger Mann mehrmals am Anwesen vorbeiging. Dann, wie wenn es das natürlichste der Welt wäre, das Grundstück in ruhigem Gang betritt und das E-Trottinett aus dem Velounterstand entwendet. Auch die deutlich erkennbare Kamera hielt den Täter nicht von seiner Tat ab. Familienvater Pakeerathan Kanakasabai wird das belastende Bildmaterial der Polizei in den nächsten Tagen übergeben.

Bereits im Mai einen Diebstahl aufgezeichnet

Schon vor zwei Monaten hat er der Polizei einen anderen Video Clip gebracht. Damals ging der Dieb noch frecher vor. Pakeerathan Kanakasabai kam gegen Mitternacht mit dem Fahrrad nach Hause und ging noch kurz hinter das Haus um einen Ball der Kinder zu versorgen. Der Dieb nutzte den kurzen Moment, um durch das offene Tor zu treten und das Mofa des ältesten Sohnes zu entwenden. Der fünffache Familienvater hörte, wie vor dem Haus das Mofa gestartet wurde. Sofort nahm er die Verfolgung auf. Bis zum Morgartenring folgte er dem Dieb, aber dieser war mit dem Mofa schliesslich zu schnell und entschwand in die Nacht.

Einmal Glück im Unglück

Glücklicherweise fand eine Kollegin das Mofa am nächsten Tag. Es wurde am Strassenrand abgestellt. Deshalb ist es nun wieder an seinem rechtmässigen Platz parkiert. Der finanzielle Schaden halte sich bisher in Grenzen. Die Versicherung habe die Kosten übernommen, bis auf den Selbstbehalt von jeweils 200 Franken.  Die wiederholten Diebstähle sind für Kanakasabai äusserst ärgerlich. Und er fügt an, auch die Versicherung findet es nicht lustig, dass er sich immer wieder melden müsse.

Mittlerweile werde das Gartentor konsequent möglichst die ganze Zeit mit dem Schlüssel abgeschlossen nicht mehr nur über Nacht. Das verkompliziere zwar viele Dinge, so müsse nun immer jemand den kleinen Kindern das Tor öffnen, aber es ginge wohl einfach nicht anders.

Polizei hält sich bedeckt

Das Sicherheitsdepartement Basel-Stadt wollte sich nicht dazu äussern, ob im Langen Loh eine Hochburg der Velodiebe ist. Die Polizei würde aber wenn nötig häufiger patrouillieren. Auch die Staatsanwaltschaft hielt sich dazu bedeckt. Daten zu der Häufigkeit würden nur auf Gemeinde-Ebene bekannt gegeben, schrieb Kriminalkommissär René Gsell auf Nachfrage.

1 Kommentar

  1. Was nützt ein Gartentor, wenn es für Jedermann offensteht, und warum hat der Besitzer seine Fahrhabe nicht ordentlich gesichert? Wie auf dem Überwachungsvideo zu sehen, spazieren die Diebe ungehindert rein und raus. Spätestens nach dem zweiten Diebstahl hätte er geeignete Massnahmen treffen müssen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel