Teilnehmerin der Kundgebung zum Frauenstreiktag in Basel am 14. Juni. (Archivbild: Keystone).
Basel

Petition in Basel fordert Straffreiheit nach Frauenstreiktag-Demo

Eine Petition verlangt, dass nach den Aktionen zum Frauenstreiktag weder Bussen ausgestellt noch Personendaten an die Staatsanwaltschaft weitergegeben werden.

Die Bittschrift wurde am Dienstag dem Grossen Rat übergeben.

Unterzeichnet hatten sie über 1’600 Menschen, wie das Frauenstreik-Komitee Basel am Dienstagabend mitteilte. Es sprach im Communiqué von einem «Übergriff der Basler Kantonspolizei». Die Polizei soll sich für ihr «demütigendes und unverhältnismässiges» Eingreifen entschuldigen.

280 Bussen seien ausgestellt worden, und Daten von zehn Personen seien an die Staatsanwaltschaft weitergegeben worden. Das Komitee sprach von einer «Kriminalisierung feministischen Widerstands».

500 Frauen blockierten die Johanniterbrücke.

Ein Jahr nach dem historischen Frauenstreik von 14. Juni 2019 hatten am vergangenen 14. Juni in Schweizer Städten Kundgebungen stattgefunden. In Basel blockierten rund 500 Frauen vorübergehend die Johanniterbrücke. Die Polizei sperrte die Brücke schliesslich und kontrollierte nach eigenen Angaben rund 300 Personen der unbewilligten Kundgebung.

Wegen der Corona-Massnahmen wurden zum Frauenstreik-Jahrestag keine offiziellen Kundgebungen organisiert worden, sondern es waren verschiedene Aktionen den ganzen Tag hindurch durchgeführt worden.

6 Kommentare

  1. Jetzt sollen keine Strafen ausgesprochen werden, weil die zu Verzeigenden Frauen sind ? Was für eine schräge Wahrnehmung der Gesetzeslage. Achtung es waren auch Damen des grosses Rates dabei, welche die Gesetze genau kennen sollten!Report

  2. Aha, die Story geht weiter. Fühlen sich die Damen beleidigt ? Unglaublich, welche Sorgen sie haben. Davon sind noch welche, die im Grossen Rat sitzen.Report

  3. Genau die Linie diesen Leuten… Fordern, Verbote umgehen und etwarten, dass die Konsequenzen ausbleiben!
    Für mich gibt es nur eins, sich an die Gesetze und Regeln halten und sonst für sein Verhalten gerade stehen statt Jammern!Report

  4. Die Frauen haben sich an einer unbewilligten Demo gegen die Polizei gestellt. Das ist strafbar und verursacht Bussen und Verzeigungen. Anstand und Respekt darf man auch von diesen Frauen verlangen. Wenn gegen jede Busse der Polizei Unterschriften gesammelt werden kann, wo kämen wir hin. Ich hoffe die BS Justiz sieht das auch so.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel