Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 13. Juli 2020.
Basel

So funktioniert Selbstbräuner richtig!

Keine Sommerferien? Kein Solarium? Kein Problem! Adela zeigt Euch, wie ihr eine schöne Bräune mit dem Selbstbräuner bekommt.

Wenn man ein bisschen Farbe hat, sieht man meiner Meinung nach frischer aus. Ich bin aber kein grosser Fan vom Solarium, da es die Haut wirklich schnell altern lässt. Die schönste Bräune ist die, wenn man am Meer ist.

Aber die Sommerferien fallen für viele dieses Jahr ins Wasser. Was also tun, wenn man einen wichtigen Event hat und einen dunkleren Teint möchte? Genau: Selbstbräuner. Einigen aber graut es davor, zu diesem Kosmetikprodukt zu greifen. Der Grund dafür ist meistens die falsche Anwendung. Man sieht aus wie ein Streifenhörnchen, hat Flecken oder ist zu orange. Das war bei mir Anfangs nicht anders – bis ich zum Profi wurde. Nun möchte ich mein Wissen mit Euch teilen. Das sind meine Tipps, wie man Selbstbräuner richtig auftragt:

Tipp 1: Die Vorbereitung

Am besten, ihr verwendet ein Produkt, welches ein bis zwei Hauttöne dunkler ist als Eure eigene Hautfarbe. Ausserdem solltet ihr Euch einen Tag vorher enthaaren und rasieren, weil irritierte Haut ebenfalls Flecken machen kann.

Tipp 2: Peeling

Vor dem Auftragen des Selbstbräuners solltet ihr noch ein Peeling machen. Am besten eignet sich dafür ein Peeling ohne Öl, weil das Öl sonst später verhindert, dass sich der Selbstbräuner schön auftragen lässt.

Tipp 3: Trockene Stellen eincremen

Trockene Hautstellen wie zum Beispiel Ellbogen, Knie, Handgelenke solltet ihr unbedingt mit normaler Bodylotion eincremen, damit die Bräunungscreme an diesen Stellen nicht intensiver einwirkt. Ausserdem könnt ihr Gesichtscreme auf die Augenbrauen und den Haaransatz machen, damit es an diesen Stellen nicht dunkler wird.

Tipp 4: Bräunungscreme richtig auftragen

Am besten Ihr beginnt mit den Beinen. In kreisenden Bewegungen könnt ihr den Selbstbräuner auftragen. Hier könnt ihr einen Handschuh zur Hilfe nehmen oder auch mit der nackten Hand arbeiten. Welche Stellen eingecremt werden müssen und welche nicht, ist ganz einfach: Stellt Euch vor, an welchen Stellen ihr im Sommer braun werdet und cremt euch dementsprechend ein. Beispielsweise kommt unter die Achseln kein Selbstbräuner, an die Schultern und unter die Oberarme aber schon.

Tipp 5: Hände waschen

Wenn ihr den Selbstbräuner ohne Handschuh auftragt, dann müsst ihr unbedingt danach die Hände waschen.

Tipp 6: Einwirkungszeit

Wichtig ist grundsätzlich, dass ihr euch beim Bräunen genug Zeit nehmt. Eine halbe Stunde danach dürft ihr keine enge Kleidung tragen. Mindestens drei bis vier Stunden danach, solltet ihr nicht duschen oder Sport treiben. Am besten, ihr tragt den Selbstbräuner am Abend auf. Keine Angst: Die Flecken auf der Bettwäsche lassen sich in der Regel beim Waschen mit 30 Grad problemlos entfernen.

Tipp 7: Genug Bodylotion

Mit dem Auftragen des Selbstbräuners ist aber noch nicht alles erledigt. Danach müsst ihr Euch, damit die Bräune auch schön hält, mindestens zweimal täglich mit einer Bodylotion eincremen.

Tipp 8: Weniger ist mehr

Wenn ihr einen wichtigen Event habt, dann fangt früh genug mit dem Selbstbräuner an. Spart auch mit der Menge des Produkts. Am besten ist es, wenn der Selbstbräuner mit Bodylotion gemischt wird, dann ist die Intensität der Bräune geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel