Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 13. Juli 2020.
Region

Nur Einzelne halten sich nicht an die Maskenpflicht im öV

Die Maskenpflicht im ÖV führte in der ersten Woche kaum zu Problemen. Wie sie sich auf die Passagierzahlen auswirkt, ist aber noch offen.

Seit einer Woche gilt schweizweit eine Maskenpflicht im ÖV. Damit soll das erneute Ausbreiten des Coronavirus SARS-CoV-2 erschwert werden. Die regionalen Verkehrsunterhemen ziehen eine positive Bilanz. Praktisch alle Passagiere hätten sich in der ersten Woche an die Tragepflicht gehalten. Nur vereinzelt mussten Personen ohne Maske auf die neuen Regeln aufmerksam gemacht werden. Dies sagen die regionalen Verkehrsunternehmen auf Anfrage. In der Regel würden sich die Leute dann an die Vorschriften halten.

BVB weisen regelmässig einzelne Passagiere aus dem Tram

Die BVB sagen, dass es vereinzelt vorkommt, dass sich Leute so standhaft gegen die Masken wehren, dass sie des Trams verwiesen werden. Die betroffenen wären aber so einsichtig, dass sie den Anforderungen des Personals nachkommen. Bei den SBB ist anekdotisch von lediglich zwei Passagieren die Rede, welche am ersten Tag den Zug verlassen hätten. Eine Statistik wird aber nicht geführt.

Heute Montag zum ersten Mal Polizei aufgeboten

Die BVB mussten heute Montag sogar die Polizei einschalten, weil ein Passagier weder eine Maske anziehen, noch das Tram verlassen wollte. Laut Roland Walter, Mediensprecher der Polizei Basel-Landschaft, habe selbst das gute Zureden der Kollegen des betreffenden Passagiers und die Aufforderungen der anderen Fahrgäste nicht gefruchtet. Die Polizei hat den Jugendlichen deshalb in Pratteln aus dem Tram der Linie 14 gehohlt.

Auswirkungen auf Passagierzahlen noch unbekannt

Zu Beginn der Maskenpflicht wurden Stimmen laut, die befürchteten, dass nun viele Pendler auf die öffentlichen Verkehrsmittel verzichten würden. Andererseits wäre auch gerade das Gegenteil denkbar: Dass Leute, die sich bisher im ÖV unsicher fühlten, wieder öfters mit Zug, Tram und Bus unterwegs sind. Genaue Zahlen zum Verkehrsverhalten in der letzten Woche sind aber noch nicht verfügbar. BVB-Sprecherin Sonja Körkel macht darauf aufmerksam, dass die Auswertung der Passagierzahlen jeweils etwa eine Woche dauert. Somit wären genaue Zahlen erst gegen Ende dieser Woche verfügbar.

Auch bei den Schweizerische Bundesbahnen, Postauto und der Autobus AG Liestal liegen noch keine aktuellen Daten vor. Laut SBB Mediensprecher Raffael Hirt lag die Auslastung in der Woche vor der Maskenpflicht (Kalenderwoche 27) im Fernverkehr bei lediglich 60 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode und bei 70 Prozent im Regionalverkehr. Er weist jedoch auch darauf hin, dass in verschiedenen Kantonen bereits die Sommerferien im Gang sind und das Verkehrsaufkommen daher generell tiefer liegt. Die BLT spricht derzeit von einer Auslastung von 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. BLT-Direktor Andreas Büttiker hatte sich für die Einführung der Maskenpflicht stark gemacht. Er glaubt, dass die öffentlichen Verkehrsmittel nun sicher sind. Es müsse sich niemand mehr Sorgen machen, der in ein Tram oder einen Bus steige.

3 Kommentare

  1. Das ist alles schön recht und gut… Am Tag klappts einigermasen gut. Ich mache oft die Fahrgäste aufmerksam wegen Masken tragen… Antworten wie.. ah hmm vergessen -:( heute vergessen immer vergessen… Verantwortungslos ohne Respekt und Anstand!
    Mann, Frau weiss, dass Maskenpflicht ist….

    Aber Abends da fahren regelmässig „ alt und jung“ ohne Maske im Tram…. oder Maske dabei in der Tasche… man muss sie immer aufmerskam machen…äh wo ist Maske? Nach dem stöbern in der Tasche kommt eine Maske hervor
    wirklich Respektlos gegenüber anderen Personen/ Fahrgäste.
    Oder Antworten wie… es hat ja wenig, keine Leute im Tram.. oder ich habe test gemacht ich bin negativ….
    oder „Ars….“ halt dein Mund ist mein Leben…. 🙁

    Wenn niemand mehr was sagt, wohin führt es…….?????
    Vergisst die scheuklappen und ich mentalität der heutigen Gesellschaft!
    Und nur mit einer Pflicht gehts heute… nur bitte, wünschenswert funktioniert s heute in der Gesellschaft nicht mehr wie früher!
    Ps. Antwort wie … Ich bin Schweizer wir haben freiheit uns lassen uns vom Staat nichts vorschreiben…. Hey wir haben immer noch unser recht freiheit und nicht wie andere Länder über Tage Wochen sogar Monate eingesperrt waren!

    Alle ausagen und Antworten sind für mich Respektlos und es hat mit Anstand zu tun oder!.

    ps. wer hat uns gesagt von wegen Notstand Umwelt… wir müssen, wir machen, wir fodern…
    Also Respekt jetzt seit ihr gefodert das umzusetzen und alle sind im gleichen Boot und Leben!Report

  2. So positiv sehe ich das nicht. Ich fahre regelmässig mit der Linie 10. In jedem Kurs sind Passagiere ohne Masken anzutreffen, oder welche die die Maske unter dem Kinn einfach für alle Fälle parat haben. M.E. müsste jedes Drämmli vom Personal begleitet werden, was leider nicht möglich ist.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Mehr aus dem Channel