Featured Video Play Icon
Telebasel «My Summer» vom 9. Juli 2020.
Basel

Hier kann man in Basel das Meer spüren

News-Reporter Brendan Bühler verbringt seinen Sommer am Hafen in Basel. Dort ist es zwar etwas chaotisch, aber sehr mediterran – und es hat ganz viel Sonne.

Sommerferien zu planen, war dieses Jahr wegen Corona doch etwas schwierig. So stellte sich die Frage nach der Grenzöffnung. Viele Hürden sind gefallen, doch Ferien in der Region sind dennoch angesagt. Der Klybeckquai am Hafen bietet sich dafür perfekt an.

Denn: Der Ort lädt zum Baden oder auch einfach nur zum Entspannen bei einem kalten Bier ein. Etwa bei der Landestelle. Seit 2013 gibt es das Lokal, das aus einem Kunstprojekt entstand. Das Dreigestirn um Simone Fuchs, Christian Lorenz und Klaus Bernhard führt die Landestelle.

Für Klaus Bernhard ist klar: «Es hat hier den Charakter eines Freiraums, es ist etwas improvisiert». Doch auch die Lage sorge für das bestimmte Etwas, mit der Nähe zum Wasser und der Sonne. Kollege Christian Lorenz von der Landestelle fügt an: «Jede Stadt braucht so einen Ort, wo etwas Lockeres entstehen kann».

«Hier kann man das Meer spüren»

Wenige Meter weiter hinten, beim ausrangierten Leuchtturmschiff Gannet klingt es ähnlich. Dort treffen wir Katja Reichenstein vom Verein Shift Mode. Der Verein ist ebenfalls schon länger am Hafen tätig, bald soll das Leuchtturmschiff als Kulturlokal seine Pforten öffnen.

Katja Reichenstein dazu: «Das spezielle an diesem Ort ist, dass man hier Luft bekommt und vergessen kann, dass man in Basel ist». Dies heisse nicht, das Basel nicht schön sei. Aber man bekomme eine andere Perspektive. «Hier kann man wegen des Rheins das Meer spüren», so Reichenstein.

Und nur wenige Meter weiter hinten gibt es an der Uferstrasse einen kleinen Skatepark, wo sich Semir Trabelsi oft aufhält. Er sagt: «Hier lauft immer etwas, und die verschiedenen Bars haben es mir angetan».

Gerade deswegen bietet sich das Hafenareal in Basel so an, um den Sommer zu verbringen. Man kann (Sonnen-)baden, essen, trinken und feiern – mit einem Hauch von Meerluft in der Nase.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel