Featured Video Play Icon
Die Telebasel Sommerserie «My Summer» vom 8. Juli 2020.
Region

In einem Park vor unserer Zeit

Im unscheinbaren Dorf Réclère im Jura befindet sich ein ganz besonderes Ausflugsziel: der Préhisto-Parc. Hier sagen sich Saurier und Säbelzahntiger gute Nacht.

Ich weiss nicht wie es Ihnen geht, doch für mich waren Dinosaurier als Kind das Grösste. Stundenlang konnte ich mich in Büchern und Filmen über sie vertiefen. Deshalb werde ich auch nie vergessen, wie mein Vater eines Tages meinte: «Komm, wir gehen in den Jurassic Park». Gemeint hat er damals aber den Préhisto-Parc im jurassischen Réclère.

Hier kann man auf zwei Kilometern Strecke die Evolution vom ersten Fisch ohne Kiemen bis hin zum Höhlenbären entlang gehen. Insgesamt 45 lebensgrosse Replikationen von Urzeit-Geschöpfen grüssen dabei vom Wegrand. Dabei wird mit Infotafeln das Wissen vermittelt.

Ausser dem Préhisto-Parc befinden sich dort, sozusagen im Keller, auch die Grottes de Réclère. Dazu gehört eine der schönsten Höhlen dieses Landes mit dem grössten Stalagmiten der Schweiz (le Dôme) der 15 Meter hoch ist.

Eigentümer Eric Gigandet erbte die Grotten und den Park von seinem Vater. Dieser wollte in den 70er Jahren eine neues Leben beginnen und hat kurzerhand die Grottes de Réclère erworben. Seit dem kümmert sich die Familie Gigandet um das Naturwunder (mehr dazu im Video). Doch das Unterfangen ist bedroht.

Coronavirus bedroht den Park

Die Coronakrise macht dem umtriebigen Jurassier zu schaffen. «Es ist kritisch, aber wir werden es irgendwie schaffen. Vorausgesetzt wir bleiben von einer heftigen zweiten Welle verschont», sagt Eric Gigandet. Schulkassen fehlten fast gänzlich. Sie, die sonst einen grossen Teil der Klientele ausmachen. Investitionen könne man keine tätigen. «Aber bei einem solchen Park muss man immer etwas investieren», meint Gigandet.

Hoffnung stiftet jetzt, dass Herr und Frau Schweizer ihre Sommerferien im eigenen Land verbringen. Die Voraussetzungen, dabei wieder Boden gut zu machen, sind für den Préhisto Parc gegeben.

Auf dem Gelände kann man auch zelten, Yurten und Bungalows mieten. Es gibt ein Restaurant und diverse Ausflugsziele befinden sich in der Nähe. Dabei kann ich den Doubs Natural Regional Park empfehlen. Mit einem Kanu den Fluss hinunterzutuckern macht einen Heidenspass, egal, wie alt man ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel