Laut einer Studie wollen rund ein Drittel der Schweizer Konsumenten ihre Einkaufsgewohnheiten infolge der Corona-Krise nachhaltig ändern. (Symbolbild: Key)
Schweiz

Viele Konsumenten wollen laut Studie Einkaufsgewohnheiten ändern

Gut ein Drittel der Schweizer Konsumenten wollen laut einer Studie ihre Einkaufsgewohnheiten infolge der Corona-Krise nachhaltig ändern.

Konkret beabsichtigen laut der am Dienstag vom Beratungsunternehmen Alvarez & Marsal (A&M) veröffentlichten Studie 34 Prozent der Schweizer Konsumenten ihre Einkaufsgewohnheiten neuen Vorstellungen anzupassen. Dazu wollen die Befragten insbesondere die Häufigkeit ihrer Ladenbesuche reduzieren und gleichzeitig mehr Online-Käufe tätigen, aber auch einen «durchdachteren» Konsumansatz wählen.

Die Befragung kommt zum Schluss, dass 41 Prozent der Konsumenten bereits heute Produkte nur noch online kaufen, die sie früher ausschliesslich in Geschäften erworben haben. Daher geht A&M davon aus, dass 2020 infolge der Corona-Pandemie die Online-Verkäufe um 320 Millionen Franken im Vergleich Vorjahr ansteigen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel