Featured Video Play Icon
Der «My Summer»-Beitrag vom 1. Juli 2020. (Video: Telebasel)
Baselland

Meisterprüfung am Belchen

Der Belchen-Pass gilt als Meisterprüfung für Baselbieter Rennvelofahrer. Wer oben ankommt, kann alles schaffen. Nicolas Bieri hat’s gewagt!

500 Höhenmeter, neun Spitzkehren, Steigungen bis zu 15 Prozent – der Aufstieg von Eptingen auf den Belchen zählt du den längsten und steilsten Pässen der Region.

Früher oder später muss sich jeder Rennvelofahrer in der Region der Herausforderung stellen. Denn: «Wer nicht auf dem Belchen war, ist kein echter Rennvelofahrer», heisst es unter den «Gümmelern».

Nun denn – für Telebasel Produzent und Rennvelo-Anfänger Nicolas Bieri ist der Tag gekommen.

Die Belchenflue – die Königsdisziplin für Baselbieter Rennvelofahrer. (Bild: Telebasel)

Mythos macht schwere Beine

Ein schöner Sonntag, das Wetter prächtig – eigentlich stimmt alles. Fit fühlen tue ich mich auch. Aber dann dieses Interview mit Rahim Zulkifli vom VMC Velo Club Liestal: «Da beissen sich die meisten die Zähne aus», sagt er. Und weiter: «Der Belchen ist halt schon ziemlich lang. Und steil. Gar nicht so einfach». Vielen Dank, fürs Mut machen, Rahim!

Denn plötzlich fühlen sich meine Beine irgendwie schwer an, das merke ich schon beim Losstrampeln. Der Mythos, der dem Belchen vorauseilt, hat mich im Griff.

Report-Produzent Nicolas Bieri kämpft sich die teils über 15 Prozent steilen Rampen hoch. (Bild: Telebasel)

Ein Kampf, der sich lohnt

Und tatsächlich: Rahim Zulkifli hat nicht zu viel versprochen. Ich merke relativ schnell, dass «flach» heute nicht so auf dem Plan steht. Immer mal wieder gibt es kleinere Anstiege zu bewältigen, bei denen ich sogar aus dem Sattel steigen muss.

Aber: Genauso oft wird die Anstrengung auch mit atemberaubenden Ausblicken auf das Baselbiet belohnt. Je höher man steigt, desto schöner wird der Kampf.

Wer dann vom Chilchzimmersattel aus noch den rund 15-minütigen Weg durch den Wald auf die Belchenflue auf sich nimmt, der vergisst spätestens unter der Schweizer Fahne stehend die Mühen des Aufstiegs.

Geschafft! Wer die 10 Minuten Fussmarsch vom Chilchzimmersattel auf die Belchenflue auf sich nimmt, wird mit einer traumhaften Aussicht belohnt. (Bild: Telebasel)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel