(Bild: Patrik Busam) / Drei Rumänen müssen sich ab Montag wegen Einbruchs und Mordes vor dem Baselbieter Strafgericht verantworten. (Bild: Telebasel)
Baselland

Einbrecher soll Münchensteiner Senior im Bett zu Tode geprügelt haben

Beim Einbruch einer Bande in eine Münchensteiner Wohnung soll ein Täter einen alten Mann getötet haben. Alle drei Einbrecher sind wegen Mordes angeklagt.

Der Einbruch ereignete sich am 18. März 2019. Drei Einbrecher sollen sich über ein Kellerfenster Zugang zu einem Einfamilienhaus verschafft haben. Sie erbeuteten insgesamt 6’703 Franken, wie «20 Minuten»  berichtet. Das schwerste Delikt ist aber nicht der Einbruch an sich, sondern die Tötung eines Bewohners.

Beim Durchsuchen des Hauses soll einer der Einbrecher auf den Bewohner gestossen sein. Wie «20 Minuten» aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft zitiert, handelte es sich um einen schwer kranken Senioren, der wehrlos im Bett gelegen habe und an ein Sauerstoffgerät angeschlossen war.

Der 19-jährige Einbrecher soll ihm mehrmals mit der Faust auf den Vorderkopf und ins Gesicht geschlagen haben. Zusammen mit den blutverdünnenden Medikamenten, die das Opfer eingenommen habe, hätten die Verletzungen durch die Schläge zum Tod geführt.

Alle Drei wegen Mordes angeklagt

Der 19-jährige Rumäne sitzt wegen Mordes auf der Anklagebank, aber nicht alleine. Seine beiden Kpmplizen, auch aus Rumänien stammend, sind auch angeklagt, weil sie laut der Staatsanwaltschaft nichts gegen die Tötung unternahmen. Sie werden somit als Mittäter angesehen.

Der Mordprozess gegen die drei Beschuldigten am Baselbieter Strafgericht hat am Montag begonnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Angeklagten auch vor, beim Einbruch besonders skrupellos vorgegangen zu sein. Sie hätten das Einfamilienhaus im Vorfeld ausgekundschaftet und daher gewusst, dass «zwei alte, gebrechliche Personen» darin wohnen. Die Stawa ist der Ansicht, die Einbrecher hätten somit in Kauf genommen, dass sie mit den Senioren in eine Konfrontation geraten könnten und in einem solchen Fall Gewalt gegen sie anwenden würden.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*