Die Telebasel-User machen auf Facebook ihrem Ärger über Schweizer, die zurzeit ins Ausland reisen, Luft. (Bildmontage: Telebasel)
Basel

«Müssen wir nun alle büssen, weil Unvernünftige geile Ferien machen wollen?»

Vermehrt haben sich Schweizer im Ausland mit dem Coronavirus angesteckt. Das Verständnis für Auslandsreisen ist bei der Facebook-Community gleich null.

Seit der Grenzöffnung vom 15. Juni ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz wieder leicht gestiegen. Das bestätigt Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Dafür verantwortlich seien zum einen die Lockerungen der Massnahmen sowie die grössere Reisetätigkeit mit den geöffneten Grenzen. Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärzte, sagt gegenüber dem Tages-Anzeiger, dass Personen verschiedener Kantone sich im Ausland mit dem Coronavirus angesteckt hätten und das Virus in die Schweiz zurückgebracht hätten.

Unter der Facebook-Community von Telebasel sorgt das für rote Köpfe. Unverständnis und Ärger ist der Tenor zum Thema: Für eine Auslandsreise zum jetzigen Zeitpunkt haben die User kein Verständnis.

«Mein Gott, dann macht man halt mal im eigenen Land Ferien, es gibt so viele schöne Orte…», meint etwa ein User. «Nicht zu glauben, dass man in Länder reisen will, die Corona überhaupt nicht im Griff hatten… und dann wieder einschleppen in die Schweiz, wo dann WIR alle wieder dafür büssen müssen …».

Auch für den folgenden User ist eine Auslandsreise momentan kein Thema. Er spricht auch die Möglichkeit an, dass er im Ausland feststecken könne, so wie es zahlreichen Schweizern beim Ausbruch der Pandemie erging. «Und eigentlich sollte Urlaub generell verboten sein in der aktuellen Situation», findet der User zudem.

Zahlreiche User äussern in den Kommentaren ihren Unmut über Schweizer, die zurzeit im Ausland Ferien machen. Der Egoismus dieser Leute treffe alle Schweizer, wenn sie das Virus einschleppen, lautet die generelle Meinung der User. Selbstverantwortung, Respekt und Vernunft würden fehlen, heisst es. Eine Userin klagt über die «elende Fliegerei».

Nebst bösen Emojis hagelt es in den Kommentaren aber auch Lösungsvorschläge: «Jeder, der vom Auslandsurlaub kommt, sollte in Selbstquarantäne gehen», schlägt jemand vor. Viele User fordern geschlossene Grenzen für Urlauber.

Corona-Schnelltests für Einreisende am Flughafen ist laut einer anderen Userin die Lösung. «So kann man gleich vor Ort aussondern und Quarantäne verhängen», schreibt sie.

Ein User äussert einen anderen Grund für die Virusverbreitung in der Schweiz. Das fehlende Maskentragen im ÖV oder im Supermarkt sei der Grund. «Ohne Vorschrift geht das nicht, weil sich Herr und Frau Schweizer dafür zu fein sind.»

Auf Eigenverantwortung und Denkvermögen vertraut folgender User und ist damit einer der wenigen in der Facebook-Community von Telebasel. «Ich nehme eigentlich an, dass die Schweizer Bürger über genug Denkvermögen verfügen, um Covid-19-Staaten zu meiden.»

«Das Problem sind ja nicht die Reisen in Urlaubsorte, sondern die gelockerten Massnahmen wie offene Clubs, etc.», schreibt ein anderer User. Auch er ist einer der wenigen, die sich optimistisch zeigen: «Hygienemassnahmen einhalten und von fremden Leuten Abstand nehmen reicht im Urlaub völlig aus», findet er.

Nicht nur die Community, sondern auch der Bundesrat hat auf die «importieren» Corona-Fälle reagiert. Er hat angekündet, allfällige Massnahmen zu ergreifen, falls die Neuinfektionen in der Schweiz weiter ansteigen.

5 Kommentare

  1. ferien machen in der schweiz!!!! ist leicht gesagt. abertausende familien ud es werden immer mehr, können sich ferien in der schweiz schlicht nicht leisten. dijenigen die aufruffen, ferin inn der schweiz machen, sollen zuerst schauen, dass die übernachtungs preise drastisch gesenkt werden.Report

  2. sehr richtig! „das“ ausland – wo bitte sollte das sein? alles was „nicht schweiz“ ist? vergessen wir nicht, dass wir im tessin extreme probleme hatten und im vaudois immer noch viele fälle. kantonsgrenzen dicht machen? einzelne gemeinden einmauern? oder besser: präzise argumentieren: welches land, welche region, welche schutzmassnahmen gelten dort? alles andere ist unreflektiert und wenig zielführendReport

  3. Es gibt nur eine Lösung
    Alle die jetzt ins Ausland in die Ferien gehen müssen in ein Quarantäne Lager und das auf Ihre Kosten
    Wenn ich jetzt schon sehe wie viele von den Vollidioten sich hier schon nicht mehr an die Regeln halten was die dann im Ausland.
    Erst gestern so junge coole umarmt Küsschen links und links als ob nichts wär
    Esvustvzum kotzenReport

  4. Es kommt drauf an, wohin in, zBsp. Spanien.
    Huelva / Andalusien: Strände wie in Karibik
    Andalusien: 13’000 Fälle, Schweiz 31’000
    Provinz Huelva: letzten 14 Tage: 2 Fälle, Kanton ZH: an 1 Tag schon mehr
    Provinz Huelva: Reproduktionszahl: 0.4, Schweiz doppelt so hoch
    ZH, Bus / Zug, überfüllt zu gewissen Zeiten, trotzdem haben wenige Masken
    Spanien: strengere Prüfung Masken durch PolizeiReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel