Für die Übernahme der Corona-Tests durch den Bund spricht die Landesregierung Zusatzkredite im Umfang von 288 Millionen Franken für das Jahr 2020. (Bild: Keystone)
Schweiz

Berset: «Kosten von Corona-Tests dürfen keine Hürde sein»

Gesundheitsminister Alain Berset hat am Mittwoch vor den Bundeshausmedien die Wichtigkeit der Tests für die Eindämmung der Pandemie betont.

Die Zahlen seien momentan zwar mehr oder weniger stabil, sagte Berset. Trotzdem sei Nachsicht geboten wie der Blick ins Ausland zeige. Auch die Schweiz sei nicht vor einer zweiten Welle gefeit. Der Bundesrat appellierte an Disziplin der Bevölkerung: «Bitte halten sie sich weiterhin an die Regeln.»

Stefan Kuster, der neue Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG), sprach von einem leichten Antieg in den vergangenen Tagen. Er begründete dies mit den kürzlich erfolgten Lockerungsschritten. Beispielsweise habe die Reisetätigkeit wieder zugenommen. Halte der Anstieg an, müssten Massnahmen geprüft werden.

Weitere Millionenkredite

«Die Lage ist fragil», sagte Berset. Umso wichtiger sei es, dass die Testpolitik nun bis Ende Jahr stabil bleibe. Es sei notwendig, dass alle mitmachen und sich testen liessen, auch bei leichten Symptomen. Die Kosten sollten dabei kein Hinderungsgrund sein. «Wir haben die Situation korrigiert.»

Für die Übernahme der Corona-Tests durch den Bund spricht die Landesregierung Zusatzkredite im Umfang von 288 Millionen Franken für das Jahr 2020. Das Parlament soll diese in der Herbstsession behandeln. Auch für 2021 sollen weitere Kredite gesprochen werden, wie Berset sagte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel