Featured Video Play Icon
Seit 550 Jahren: Die Basler Herbstmesse gilt als der älteste und grösste Jahrmarkt der Schweiz. (Bild: Keystone)
Basel

Schausteller: «Wir fahren mit Vollgas in die Wand»

Findet die Basler Herbstmesse dieses Jahr statt? Die Basler Behörden wollen bis Ende Monat entscheiden. Für die Schausteller ist die Lage dramatisch.

Zwar zeigte sich Oskar Herzig in den Telebasel-News vom vergangenen Samstag optimistisch. Die Basler Herbstmesse werde stattfinden, meinte der Sprecher der Marktfahrer-Verbände. Entschieden wird aber erst bis Ende Monat, ob man die Planung des ältesten und grössten Jahrmarktes der Schweiz für Oktober weiterführt.

Die Behörden beobachteten wieder einen Anstieg der Covid-19-Fälle in der Schweiz. Weltweit registrierte die WHO am Montag einen rekordhohen Anstieg. Und die Basler Herbstmesse ist ein Anziehungspunkt für Gäste aus dem In- und Ausland.

Schausteller warten auf Bundeshilfe

Existentielle Sorgen machen den Marktfahrern und Schaustellern die massiven Ausfälle. Zwar hat der Bundesrat ihre Lage als Härtefall anerkannt. Das SECO soll bis am 24. Juni 2020 ein Papier ausarbeiten. Darin soll geregelt werden, wie den Betroffenen direkt und unbürokratisch mit nicht rückzahlbaren Beiträgen geholfen werden kann. Erst am 8. Juli wolle der Bundesrat darüber entscheiden. Bis dann sitzen die Marktfahrer auf Nadeln.

«Wir fahren mit Vollgas in die Wand»

Seit Februar haben die Marktfahrer und Schausteller wegen der Corona-Krise faktisch ein Berufsverbot. Bis in den Oktober sind die meisten Märkte, «Chilbis» und Volksfeste abgesagt. Für die meisten Events müssen die Standmieten generell aber im Voraus bezahlt werden. Das gilt auch die für Anlässe, die nun in der Corona-Krise noch stattfinden. «Überall, wo wir arbeiten, müssen wir finanzielle Vorleistungen erbringen. Wir haben aber keine Einnahmen. Wir fahren vollgas in die Wand», sagt Oskar Herzig.

«Lasst die Messe ausfallen, damit es eine Fasnacht 2021 gibt»

Wenig Freude dürfte Oskar Herzig da an den Posts mancher Telebasel-Zuschauerinnen und -Zuschauer haben. Viele Facebook-User scheinen sich einig zu sein, dass die Herbstmesse dieses Jahr nicht durchgeführt werden soll. Man solle jetzt lieber zu Hause bleiben, damit nicht nochmals ein Lockdown kommt. «Lasst die Messe ausfallen, damit es eine Fasnacht 2021 gibt», schreibt ein User. Es sei «unvernünftig» die Herbstmesse durchzuführen, schreibt ein anderer.

Im Talk vom Dienstag, 23. Juni 2020 um 18:45 Uhr und ab 19:15 Uhr stündlich äussert sich Oskar Herzig, Sprecher Marktfahrer-Verbände, zur Situation der Schausteller und Marktfahrer.

1 Kommentar

  1. Avatar Danny Scherz sagt:
    22.06.2020 um 11:22 Uhr
    Ein konstruktiver Vorschlag / Idee:

    Die Messehalle 1 zusätzlich freigeben und öffnen.
    Die Vorteile liegen auf der Hand:
    1. Das Publikum könnte sich so besser auf die Plätze verteilen (Abstand)
    2. Die Halle könnte so besser ausgelastet werden und Umsatz generieren.
    3. Das wichtigste währe aber, dass die durchschnittlichen 1000 Bewerber welche im Schnitt pro Jahr abgewiesen werden wieder aufspielen könnten und so, ihre Verluste welche sie bis jetzt erlitten haben ein bisschen aufbessern könnten. Zudem würde die Stadt wieder einmal schweizweit ein Zeichen setzen in Sachen Tourismus.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*