Die Notschlafstelle für Frauen an der Rosentalstrasse soll definitiv weitergeführt werden. (Bild: Telebasel)
Basel

Notschlafstelle für Frauen soll weitergeführt werden

Die Basler Notschlafstelle für Frauen soll nach der Pilotphase weitergeführt werden. Die Regierung beantragt beim Grossen Rat wiederkehrende Gelder.

Die Basler Regierung beantragt beim Grossen Rat einen wiederkehrenden Beitrag von rund 820’000 Franken. Die Mittel werden für den Regelbetrieb der Notschlafstelle für Frauen ab dem Jahr 2021 verwendet.

Die Trennung nach Geschlecht habe sich bewährt und wirke sich entspannend auf alle Beteiligten aus, teilte die Basler Regierung am Dienstag mit. Zudem erreiche der «Sozialdienst» vor Ort mit seinen Beratungsleistungen relativ viele Personen.

Pilotprojekt 2018 gestartet

Für das zweijährige Pilotprojekt an der Rosentalstrasse in Basel hatte der Grosse Rat im März 2018 einstimmig 850’000 Franken im Jahr sowie einmalige Investitionen von 105’000 Franken bewilligt.

Die Notschlafstelle für Frauen wurde im Herbst 2018 eröffnet und verfügt 28 Plätze. Zuvor waren Männer und Frauen gemeinsam in der bestehenden Notschlafstelle an der Alemannengasse untergebracht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel