Mit vorgehaltener Pistole bedrohte der Mann die Bankangestellten. (Bild: Stawa BL)
Baselland

Zweifach-Bankräuber von Oberdorf: «Gottverdammi, ich will Tuusigernote!»

Zweimal überfiel ein 48-Jähriger die Basellandschaftliche Kantonalbank in Oberdorf. Am Mittwoch beginnt der Gerichtsprozess.

Im April und August 2019 wurde in Oberdorf die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) überfallen. Beide Male steckte ein 48-Jähriger dahinter, der nach der Aussetzung von 25’000 Franken Belohnung durch Hinweise aus der Bevölkerung gefasst werden konnte.

Am Mittwoch beginnt am Baselbieter Strafgericht der Prozess gegen ihn. Die Anklageschrift schildert die beiden Überfälle minutiös, berichtet «20 Minuten».

Der 48-Jährige fuhr demnach mit dem Auto zur Sekundarschule Oberdorf, die wenige hundert Meter von der Bankfiliale entfernt liegt. Am 15. April steigt er dort auf ein Velo um und fährt zur BLKB. Er zieht eine Sturmmaske an und betritt um 11:25 Uhr die Bank.

Plötzlich löst sich ein Schuss

In der Hand hält er eine geladene Pistole, den Finger am Abzug. In der linken Hand hält er einen verkabelten Gegenstand, der an einen Sprengsatz erinnert. «Überfall! Alles Geld her. Packt das Geld ein, macht schnell. In zehn Minuten geht hier alles in die Luft. Wo sind die Tausendernoten, die Euros?» Hastig verlässt er danach mit 20’000 Franken in seinem Rucksack die Bank.

Doch das reicht ihm nicht. Am 2. August kehrt er zurück. Wiederum parkiert er beim Schulhaus, fährt dieses Mal mit einem Mofa vor die Bank. Gleiches Outfit, gleiche Waffe, gleiche Sprengvorrichtungsattrappe, aber neues Schalterpersonal.

Dieses Mal hilft der 48-Jährige mit, das Geld einzupacken, plötzlich löst sich ein Schuss. Der Bankräuber wird nervös und fuchtelt mit der Pistole rum. «Gottverdammi, ich will Tuusigernote!», herrscht er die Angestellten an. Diesmal entkommt er mit 42’920 Franken.

Die Polizei nimmt ihn einen Monat später fest und findet in seinem Keller fast drei Kilo Marihuana, in der Wohnung Methadontabletten und Streckmittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel