Marion Dammann, Landrätin des Landkreises Lörrach und Präsidentin des Trinationalen Eurodistrikts Basel (links) und Elisabeth Ackermann, Regierungspräsidentin Basel-Stadt, tauschen Blumen aus. (Bild: Keystone)
Basel

Feierliche Öffnung der Grenzen in Basel

Die Grenzen gingen am Montag auch in der Region Basel wieder auf. Die Behörden hielten eine gemeinsame Feier ab.

Behördenvertreter aus der trinationalen Region Basel haben das Ende der dreimonatigen Grenzschliessung gefeiert. Für Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann «ein starkes Zeichen gegenseitiger Wertschätzung».

Das Lebensgefühl des Dreiländerecks habe ihr in den vergangenen Monaten schmerzlich gefehlt, sagte Ackermann an der Feier auf der Dreiländerbrücke zwischen Weil am Rhein D und Huningue F. Die Grenzschliessung habe gezeigt, wie wichtig es sei, die Grenzen jederzeit überschreiten zu können.

Trotz geschlossener Grenzen sei die grenzüberschreitende Zusammenarbeit jedoch weitergegangen, hielt Elisbath Ackermann fest. Zu verdanken sei dies den über Jahre gepflegten freundschaftlichen und nachbarschaftlichen Beziehungen im Dreiländereck. Dank dieser habe man auch in dieser schwierigen Zeit gemeinsame Lösungen finden und sich gegenseitig helfen können.

Weitere Grenzschliessung soll verhindert werden

Nun gelte es, über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit eine weitere Grenzschliessung dieser Art zu verhindern, sagte die Basler Regierungspräsidentin weiter. Dazu müssten die Anliegen der Region im Dreiländereck verstärkt gemeinsam nach Bern, Paris und Berlin getragen werden. Die besonderen Anliegen einer Grenzregion dürften in Zukunft nicht einfach vergessen werden.

Dieses Mal sei das Dreiland als grenzüberschreitende Region überrascht worden, weil in der Coronakrise zunächst jedes Land innerhalb seiner nationalen Grenzen nach Lösungen gesucht habe, sagte Elisabeth Ackermann. Um zu verhindern, dass das Zusammenleben in der Region nochmals in dieser Form eingeschränkt wird, brauche es weiterhin grosse Anstrengungen in der sogenannten kleinen Aussenpolitik und weiterhin ein gutes Einvernehmen über die Grenzen hinweg.

Auch Behördenvertreter aus Deutschland und Frankreich freuten sich über die Wiedereröffnung der Grenzen. Während der Grenzschliessung sei die Region enger zusammengewachsen. Es habe sich gezeigt, «dass wir nicht nur Nachbarn oder Partner, sondern Freunde sind», hiess es an der Feier.

Derweil auf der Dreiländerbrücke gefeiert wurde, öffnete das nahe Rheincenter seine Türen. Ein Ansturm von Einkaufstouristen aus der Schweiz war in diesem Einkaufszentrum indes nicht auszumachen. Auch am Zollamt Weil-Friedlingen konnte der Ein- und Ausreiseverkehr problemlos abgewickelt werden.

1 Kommentar

  1. Braucht es da wirklich eine feierliche Eröffnung für die Grenzen ? Vor allem wo war die Basler Regierung im Lookdown. Ausser Elenberger und Cadomen sah man niemanden. Ach Baschi Dürr war nirgends vor den Demos.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel