Featured Video Play Icon
Basel

Frauenstreik 2020 – Das ist für Sonntag geplant

So gross wie 2019 wird der Frauenstreik dieses Jahr wohl nicht. In Basel sind aber zahlreiche Aktionen geplant.

Am 14. Juni findet wiederum ein Frauenstreik statt. Die historischen Ausmasse – der Frauenstreik 2020 brachte so viele Menschen auf die Strasse, wie seit dem Generalstreik nicht mehr – des letzten Jahres werden wohl nicht erreicht werden. Trotzdem sind in Basel zahlreiche Aktionen unter dem Motto «Frau*lenzen und queerstellen» geplant. Auch wegen Corona wurde der Anlass auf verschiedene Plätze der Stadt verteilt, die Platzbewilligung wurde durch den Kanton erteilt, heisst es beim Organisationskomitee «Feministischer Streik Basel». Hier die Übersicht:

Streik-Radio, 10 – 18 Uhr auf dem Petersplatz

Mit feministischer Musik, Redebeiträge, Podcast-Tipps, Liveschaltungen zu einzelnen Aktionen und Open-Mic. Hier geht es zum Sender.

Theaterplatz, ab 14 Uhr

Picknick und Reden zur Care-Arbeit.

De-Wette-Park, ab 14.30 Uhr

Singen und Reden zur Care-Arbeit.

Claramatte, ab 14 Uhr

Foto-Ausstellung der Kurdischen Frauenbewegung über gefangene Aktivistinnen, Podium, Reden zur Care-Arbeit.

Petersplatz, ab 14 Uhr

Privilegien von weissen Menschen, Siebdruck, Reden zur Care-Arbeit.

St. Johannspark, ab 14 Uhr

Kickboxen, Protest-Joggen, Picknick und Reden zur Care-Arbeit.

Stadtrundgang, 11 Uhr, Hauptpost

Der einstündige Rundgang wird vom Verein Frauenstadtrundgang Basel angeboten. Er wurde anlässlich des Frauenstreiks vom 14. Juni 2019 entwickelt und zeigt einen Rückblick auf 60 Jahre Frauenprotest- und Politik in Basel. Beschränkte Teilnehmerinnenzahl, Anmeldung nötig. Kosten: 15 bis 20 Franken.

An gewissen Veranstaltungen sind Männer nicht erwünscht, bei manchen hängt die Durchführung vom Wetter ab. Mehr Informationen zu den Veranstaltungen von «Feministischer Streik Basel» hier.

Ausserdem wird zu einer Demonstration um 15:23 Uhr auf der Mittleren Brücke aufgerufen. Die Uhrzeit 15:23 leite sich von dem Zeitpunkt eines Arbeitstags ab, an dem Frauen im Vergleich zu Männern wegen der Lohnungleichheit gratis arbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel