Featured Video Play Icon
Der Direktor von Schweiz Tourismus, Martin Nydegger, erklärt die neue Kampagne. (Video: Keystone-SDA/Detlev Munz)
Schweiz

«Ich brauch Schweiz» – Neue Kampagne soll den Tourismus ankurbeln

Schweiz Tourismus hat eine neue Kampagne lanciert, um in der Corona-Krise den Tourismus anzukurbeln. Der Slogan lautet «Ich brauch Schweiz».

Schweiz Tourismus will nach dem coronabedingten Stillstand das Vertrauen in das Ferienland Schweiz zurückgewinnen. Mit dem Slogan «Ich brauch Schweiz» lancierte die Marketingorganisation am Freitag virtuell ihre Sommer- und Städtekampagne.

«Es ist dramatisch wie kaum zuvor, da mache ich Ihnen gar nichts vor», sagte Martin Nydegger, Chef von Schweiz Tourismus, am Freitag in einer Onlinemedienkonferenz. «Wir erwarten Umsatzeinbussen von bis zu 35 Prozent für das laufende Jahr.»

Hohe Konkurs-Wahrscheinlichkeit

Und jedes vierte oder fünfte Gastgewerbeunternehmen werde die Krise nicht überstehen. «Wir befürchten für die Leistungsträger eine Konkurs-Wahrscheinlichkeit von 20 bis 25 Prozent», sagte Nydegger. Besonders gefährdet seien die Hotels und Gastronomen in den Städten.

«Seit den Kriegsjahren um 1940 haben wir nicht mehr erlebt, was wir seit diesem Frühling 2020 erleben müssen», sagte Nydegger. Der Schweizer Tourismus sei wegen des Coronavirus praktisch zum Erliegen gekommen. Die Branche sei flächendeckend, in allen Regionen, sowohl im Freizeit- als auch Geschäftstourismus so hart getroffen wie kaum eine andere Branche.

«Ich brauch Schweiz»

Nun will Schweiz Tourismus die Nachfrage nach Ferien und Reisen in der Schweiz wieder gezielt stimulieren. Gleichzeitig mit der vom Bundesrat angekündigten Öffnung aller touristischen Infrastrukturen wird am morgigen Samstag die neue Werbekampagne «Ich brauch Schweiz» lanciert.

«Wir rufen emotional und auf allen Kanälen zu Sommerferien und Städtereisen in der Schweiz auf», erklärte Nydegger. Zielpublikum seien zu Beginn die einheimischen Gäste. «Der Binnentourismus wird eine entscheidende Stütze sein», sagte der ST-Chef mit Blick auf die zuletzt stark steigenden Buchungszahlen im eigenen Land.

Kampagne wird auf Europa ausgeweitet

Dass die Schweizer ihre Ferien in diesem Sommer vermehrt im eigenen Land verbringen werden, könne den Wegfall der ausländischen Touristen aber nicht wettmachen. In einem nächsten Schritt werde die Kampagne daher auf Touristen aus Deutschland und Frankreich ausgeweitet, gefolgt von weiteren europäischen Ländern. Erst ganz am Ende der neuen Kampagne würden auch die Fernmärkte wieder bearbeitet.

«Wir planen mit der neuen Kampagne auf mehrere Jahre hinaus», betonte André Hefti, Marketing-Leiter von Schweiz Tourismus. Es handle sich um eine der grössten globalen Werbeoffensiven, die Schweiz Tourismus in den letzten Jahren lanciert habe. Sie werde die Destination Schweiz «langfristig und nachhaltig» prägen.

Label für Einhaltung der Schutzkonzepte

Locken will Schweiz Tourismus die Gäste unter anderem mit einer kostenlosen Stornierungsmöglichkeit bis 48 Stunden vor Ankunft. Vor allem aber setzt Schweiz Tourismus auf die Botschaft des sicheren und sauberen Ferienlandes Schweiz.

Dafür lancierte die Organisation mit Partnern das Label «Clean & Safe». Das Label zeige den Gästen in Hotels, Restaurants und Seilbahnen, dass sich der Betrieb bewusst zur Einhaltung des Schutzkonzeptes verpflichtet habe.

Der Bundesrat hatte an seiner ausserordentlichen Session im Mai der Branche eine Unterstützung in der Höhe von 40 Millionen Franken zugesprochen. Die Hälfte davon geht in Form von «Marketing-Guthaben» an die Tourismuspartner, die andere Hälfte fliesst in ausserordentliche Marketingaktivitäten von Schweiz Tourismus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel