Thun-Captain Dennis Hediger im Zweikampf mit Basels Ricky van Wolfswinkel im September 2018. (Bild: Keystone)
Schweiz

Thun-Captain Hediger beendet Karriere

Der langjährige FC Thun-Captain Dennis Hediger beendet seine Karriere. Für die Zeit nach seiner aktiven Karriere hat der 33-Jährige schon genug Pläne.

Im Berner Derby vom Februar 2019 riss sich Dennis Hediger das Kreuzband. Seit dann konnte der Thun-Captain kein Spiel mehr bestreiten. Nach dem der Thuner Captain mit intensivem Training auf ein Comeback anpeilte, muss das Muskelpaket nun fest, trotz allen Bemühungen an den Nagel hängen.

Nach der Knie-Operation wuchs der Knorpel nicht wunschgemäss zusammen, wie Hediger im Telebasel-Interview, im Rahmen der FitExpo 2019 erklärt hatte. Hediger war absoluter Leistungsträger und eine Identifikationsfigur im Berner Oberland.

Muskulösester Fussballprofi der Welt

Neben seinen kämpferischen Qualitäten auf dem Platz, als Herz und Motor des FC Thun, war Hediger bekannt für seinen muskulösen Körper. In etlichen Fitness-Zeitschriften oder Fitness-Youtube-Kanälen wurde er als muskulösester Fussballprofi der Welt betitelt.

Sein Körper gleicht dem eines professionellen Fitnessmodels. Es ist umso erstaunlicher, dass er trotz seiner Muskelmasse zu den besten Spielern des FC Thun gehörte. Hediger nützte seinen Körper nicht nur als Waffe im Zweikampf, sondern auch als Gesicht für z.B. Nahrungsergänzungsmittel.

Zukunftspläne bereits terminiert

Nun möchte der ehemalige Mittelfeldspieler seine Ausbildung als Fussballtrainer früher als geplant beginnen. «Alles im Leben ist eine Chance. Ich werde nun mit 33 anstatt mit 38 meine Ausbildung als Trainer fortführen können», meint Hediger auf seinem Instagram-Profil.

Auch als TV-Experte wird Hediger in Zukunft zu sehen sein. Seine Leidenschaft neben dem Fussball kommt auch nicht zu kurz. Hediger wird als Personal-Trainer unter anderem Fitnesstipps auf Social Media geben. Die Fussstapfen, oder besser gesagt, die Ärmel sind gross, die der FC Thun nun füllen muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel