Die Rettungshelikopter der Rega waren über Pfingsten im Dauereinsatz. (Keystone)
Schweiz

Rega über Pfingsten im Dauereinsatz

Rettungshelikopter der Rega sind über das Pfingstwochenende rund 130 Einsätze geflogen. Wie die Rettungsflugwacht (Rega) am Dienstag mitteilte.

 So rettete ein Rettungshelikopter der Rega unter anderem eine Wanderin mit einer Winde aus unwegsamem Gelände. Den Unfallort fanden die Retter dank einer automatischen Übermittlung via App.

Die Crew der Rega-Basis in Bern versorgte die auf der Wasserflue bei Küttigen AG am Sonntagmittag die Verunglückte medizinisch und flog sie nach der Bergung ins Spital. Nur wenige Meter Luftlinie entfernt barg die Rega einen Mountainbiker aus dem Wald. Auch bei ihm kam die Rettungswinde zum Einsatz.

Die Rega führte die Einsätze über Pfingsten auf das schöne Wetter zurück. Vor allem am Sonntag waren die Rettungen mit 50 zahlreich. Knapp die Hälfte aller Einsätze galten Unfällen bei Freizeitaktivitäten.

Dauereinsatz auch bei AAA

Ebenfalls im Dauereinsatz waren über Pfingsten die Rettungshelikopter der Alpine Air Ambulance (AAA). Über 36 Einsätze seien geflogen worden, teilte AAA am Dienstag mit.

Bei den Rettungseinsätzen handelte es sich um die verschiedensten Unfälle wie Velo-, Motorrad- und Wanderunfälle aber auch um internistische Notfälle wie Herzinfarkte. AAA unterstützte zudem am Pfingstmontag Rettungstaucher und Polizei bei der Suche nach einer vermissten Person am Rheinfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel