Besuche in Altersheimen sind wieder möglich. (Symbolbild: Keystone)
Region

Baselbieter Regierung hebt Besuchseinschränkung in Spitälern und Heimen auf

Die Corona-Fallzahlen sind tief, so werden immer mehr Massnahmen gelockert. Besuche in Altersheimen und Spitälern sind wieder ohne Einschränkung möglich.

Die epidemiologische Situation lasse ab dem 6. Juni auch weitere Lockerungsschritte in den Spitälern, Alters- und Pflegeheimen sowie in Behinderten- und Jugendheimen zu, teilte die Baselbieter Regierung am Dienstag mit. Die Exekutive hebt die Einschränkung deshalb per Samstag auf.

Die Institutionen seien aber verpflichtet, ein spezifisches Schutzkonzept zu erarbeiten und umzusetzen, welches die Anforderungen des Bundesrechts erfüllten und das Übertragungsrisiko minimierten.

Gemäss Mitteilung hat der Verband Curaviva Baselland in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Gesundheit ein «Öffnungsstrategie» für Pflegeheime erarbeitet. Dieses enthält umfassende Richtlinien für Besuchsregelungen, Ausgang von Bewohnerinnen und Bewohnern sowie für Transporte.

So sieht es aktuell in den Altersheimen aus

Bis zum 6. Juni sieht die Situation in den Altersheimen der Region unterschiedlich aus. Für alle galt aber: Seit Monaten konnten die Bewohner der Altersheime ihre Familien nicht mehr in die Arme schliessen. Die Massnahmen vom Bund gegen das Coronavirus liessen das nicht zu. Als Risikopatienten mussten die Bewohner nämlich besonders gut darauf achten, sich nicht anzustecken. Jetzt wo die Fallzahlen konstant sinken, wurden immer mehr Massnahmen vom Bundesrat gelockert. Damit änderte sich auch einiges für die Senioren und ihre Angehörigen.

Am 11. Mai wurde das Besuchsverbot in vielen Pflege- und Altersheimen gelockert. So zum Beispiel im Alterszentrum Wiesendamm in Basel. Pro Bewohnendem können dort zwei Besucher empfangen werden und für bis zu einer Stunde bleiben. Die Besuche finden im Café Möwe statt und die Hygienevorschriften müssen natürlich weiterhin eingehalten werden. Wie beispielsweise auch im Alters- und Pflegeheim Jakobushaus in Thürnen oder im Alters- und Pflegeheim Frenkenbündten in Liestal, muss sich zuerst für einen Besuch angemeldet werden. Besucher dürfen natürlich auch keine Krankheitssymptome aufweisen.

Spezielle Kontakt-Zonen

Fast überall gibt es bestimmte Kontakt Zonen, in denen sich die Familien treffen dürfen. Im Senevita Sonnenpark in Pratteln nennt man es den «Raum des Wiedersehens». Im Altersheim am Bachgraben können sich Angehörige in der «BesuchsBox» neben dem Haupteingang wiedersehen.

Die Restaurants in den Altersheimen bleiben, wie zum Beispiel im Seniorenzentrum Rosengarten im Laufental, trotzdem noch geschlossen für Gäste. Kurze Besuche der Bewohner seit dem 11. Mai 2020 sind ausserdem im Alters- und Pflegeheim Zum Eibach in Gelterkinden und im Alterszentrum Birsfelden wieder erlaubt. Wie überall geht das auch hier nur mit Voranmeldung und unter konsequenter Einhaltung der Hygiene- und Schutzmassnahmen.

Vorsichtige Lockerung

Anders läuft es zum Beispiel im Alters und Pflegeheim Mülimatt in Sissach. Dort sind Besuche erst ab dem 8. Juni wieder erlaubt. Im Alters- und Pflegeheim Madle in Pratteln kann man seine Liebsten seit dem 27. Mai wieder treffen. Im Käppeli in Muttenz gibt es neu seit dem 30. Mai die Möglichkeit, Einzelbesuche in einer speziellen Besuchsbox zu vereinbaren.

1 Kommentar

  1. Öffnet doch endlich die Altersheime für jeweils mind. einen Angehörigen!
    Besuche müssen wieder auch in den Zimmern der Bewohner erlaubt werden!
    Der/Die Besucher(in) soll wieder seinen Angehörigen mit Mundschutz auf‘s Zimmer besuchen können!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel