Die Saison kann beginnen: Am 5. Juli sollen die Formel-1-Boliden über die Rennstrecke von Spielberg (Österreich) brettern. (Bild: Keystone)
International

Formel-1-Saison startet wieder in Österreich

Grünes Licht für die Formel 1: Nach mehrmonatigem Stillstand wegen der Corona-Krise kann Weltmeisterschaft 2020 Anfang Juli in Österreich wieder starten.

Wie das österreichische Gesundheitsministerium bestätigte, erfüllt das für die beiden Rennen am 5. und 12. Juli vom Veranstalter vorgelegte Gesundheits-Konzept die aktuellen Erfordernisse. Die Rennen in Spielberg würden den WM-Auftakt 2020 bilden.

Die Formel-1-WM hätte im März in Australien beginnen sollen. Allerdings wurde wegen der Coronavirus-Pandemie noch kein Rennen ausgetragen, vielmehr wurden die zehn geplant gewesenen WM-Rennen vor Österreich abgesagt oder verschoben.

Spielberg als Türöffner?

Ob Rennen in Spielberg nun der «Türöffner» für den überfälligen WM-Ersatzkalender sind, wird sich bald zeigen. Grundsätzlich haben die Formel-1-Verantwortlichen vor, 2020 noch bis zu 15 Rennen auszutragen. Dabei will man zunächst offenbar in Europa bleiben.

Nach Österreich könnte am 19. Juli in Ungarn (Budapest) gefahren werden, danach in Silverstone (2. und 9. August), wo die aktuellen Einreisebestimmungen aber eher dagegen sprechen. Danach kämen Barcelona (16. August), Spa (30. August) und am 6. September Monza, ehe es nach Übersee geht. Ein Ersatzkalender ist von den Formel-1-Verantwortlichen allerdings nach wie vor nicht veröffentlicht worden.

Corona-Tests vor der Einreise

Im österreichischen Spielberg hatte man sich bereit erklärt, eine Woche nach dem Grand Prix von Österreich am 5. Juli auch noch ein zweites Rennen auszutragen. Das notwendige Gesundheits-Gutachten sieht unter anderem vor, dass sich Fahrer und Formel-1-Personal vor der Einreise nach Österreich testen lassen.

Aufgrund der zunehmenden Lockerungen ist nicht auszuschliessen, dass den derzeit als «Geisterrennen» ohne Fans geplanten WM-Events doch zumindest einige hundert Zuschauer bewohnen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*