Featured Video Play Icon
Region

47 Millionen für Selbstständige, Kulturschaffende und Ausbildungsbetriebe

Das Coronavirus hält die Stadt Basel und die Region weiterhin auf Trab. Alles Aktuelle finden Sie stets hier im Ticker.
Lockerungen in Volksschulen von Basel-Stadt

Seit dem 11. Mai wird an den obligatorischen Schulen wieder unterrichtet. Lehrer wie auch Schüler mussten sich jedoch an den Sicherheitsabstand von zwei Metern wie auch weiteren Schutzauflagen halten. Mehrere Lehrer konnten sich mit diesen Regeln nicht anfreunden, da der Unterricht dadurch schwer umsetzbar sei – vor allem bei den jüngeren Schulklassen. Die Rede war sogar von «absurden Regeln». Nun sollen jedoch immer mehr Lockerungen folgen, wie es in einem Leitfaden der Volksschulen heisst, welcher der bz vorliegt.

In den Schulen von Basel-Stadt wurde die Zwei-Meter-Regel nun aufgehoben. Weitere Lockerungen werden ab dem 6. Juni 2020 folgen. Schulausflüge und Klassenlager sollen dann wieder möglich sein.

Der Corona Flash vom 3. Juni 2020. (16 Uhr)
Keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Es liegen keine Meldungen zu neuen Infektionen mit dem Corona-Virus im Landkreis Lörrach vor. Die Zahl der bestätigten COVID-19-Infektionen bleibt damit bei 664 (Stand 3. Juni, 14:30 Uhr), heisst es in einer Medienmitteilung.

Dem Gesundheitsamt wurden heute verzögert zwei Todesfälle gemeldet. Zwei über 70-jährige Personen mit bestätigter COVID-19-Infektion sind Mitte Mai gestorben. Die Anzahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit einer bestätigten Infektion liegt nun bei 59.

Aus der Quarantäne wurden heute keine Personen entlassen. Bislang gelten 598 Personen als genesen. Im Krankenhaus werden aktuell keine Patienten mit bestätigter Infektion behandelt.

Der Corona Flash vom 3. Juni 2020. (12 Uhr)
47 Millionen für Selbstständige, Kulturschaffende und Ausbildungsbetriebe

Ein neuer Fall - sieben Personen mehr in Quarantäne

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt meldet mit Stand Mittwoch, 3. Juni 2020, 10.30 Uhr, 979 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Die Zahl der 979 Infektionen setzt sich zusammen aus 923 genesenen Personen (-), 50 Todesfällen (-) und sechs aktiven Fällen (+ 1). In Quarantäne befinden sich aktuell 91 Personen (+ 7). Die Zahl der Todesfälle im Kanton Basel-Stadt beträgt seit dem 30. April 2020 unverändert 50.

Der Corona Flash vom 2. Juni 2020. (18:30)
Keine neuen Fälle im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Es handelt sich somit weiterhin um 843 bestätigte Fälle. Die Zahl der Todesfälle beträgt weiterhin 35.

Keine Besuchseinschränkung mehr in Baselbieter Spitälern und Heimen

In Baselbieter Spitälern und Heimen gilt ab dem 6. Juni keine Besuchseinschränkung mehr. Die Institutionen sind aber verpflichtet, ein spezifisches Schutzkonzept zu erarbeiten und umzusetzen.

Mehr dazu hier.

Die Baselbieter Regierung hebt die Besuchseinschränkung in Spitälern und Heimen ab dem 6. Juni auf. (Bild: Keystone)
Keine Neuinfektion im Landkreis Lörrach

Erneut ist dem Gesundheitsamt keine neue Infektion mit dem Coronavirus im Landkreis Lörrach gemeldet worden. Weiterhin bleibt es damit bei 664 bestätigten COVID-19-Fällen, heisst es in einer Medienmitteilung (Stand 2. Juni, 14:30 Uhr). Die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit einer bestätigten Infektion bleibt, ebenfalls unverändert, bei 57.

Seit Freitag wurden vier und damit insgesamt 598 Personen mit bestätigter COVID-19-Infektion aus der Quarantäne entlassen und gelten somit als genesen. Auch liegen zwischenzeitlich 361 weitere Negativbefunde vor, was die Zahl der negativen Abstrichergebnisse auf 7.633 steigen lässt.

Zurückhaltende Wiederaufnahme des Mittelschulbetriebs in Baselland

Um die Abstandregeln einhalten zu können, wird der Kanton Baselland den Präsenzunterricht an den Mittelschulen am 8. Juni mit angezogener Handbremse wieder aufnehmen. Bis zu den Sommerferien wird es hauptsächlich beim Fernunterricht bleiben.

Mehr dazu hier.

Während in den beiden Basel der Präsenzunterricht in den Primar- und Sekundarschulen wieder mit Vollklassen angelaufen ist, ist bei der Wiederaufnahme des Mittelschulbetriebs wegen der zwingenden Abstandregel Zurückhaltung angesagt. (Bild: Keystone)
Corona Flash vom 2. Juni (12 Uhr)
Noch 84 Personen in Quarantäne in Basel-Stadt

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt meldet am 2. Juni (Stand 10 Uhr), 978 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt. Die Zahl der 978 Infektionen setzt sich zusammen aus 923 genesenen Personen (-), 50 Todesfällen (-) und fünf aktiven Fällen in Isolation (-), wovon zwei im Spital sind (-). In Quarantäne befinden sich aktuell 84 Personen (Sa, 30. Mai: 73; seit So, 31. Mai: 84).

Die Zahl der Todesfälle im Kanton Basel-Stadt beträgt seit dem 30. April 2020 unverändert 50.

Bundesasylzentrum kommt in militärische Hallen von Brugg

Die militärischen Hallen in Brugg AG werden für die Nutzung als Bundesasylzentrum vorbereitet. Das soll mehr Kapazität schaffen, um die Empfehlungen des Bundes zum Schutz vor einer Ansteckung durch das Coronavirus einzuhalten und bei steigenden Flüchtlingszahlen über genügend Plätze zu verfügen.

Das hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) in Absprache mit dem Kanton Aargau und der Stadt Brugg entschieden, wie es in einer Mitteilung des Bundes vom Dienstag heisst. Damit werde mehr Platz geschaffen. Dabei seien auch die Ländi Hallen in Brugg einbezogen. Diese zusätzliche Unterkunft soll bei Bedarf die anderen Bundesasylzentren entlasten.

Corona Flash vom 2. Juni (10 Uhr)
Keine Neuansteckungen in Isaak Iselin Schulhaus

Letzte Woche wurden zwei Kinder aus dem Isaak Iselin Schulhaus in Basel positiv auf das Corona-Virus getestet. Nun hätten zwei Kinder aus dem betroffenen Kindergarten und zwei Eltern Symptome gezeigt, dies erklärt der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Die Tests fielen negativ aus, es handle sich vermutlich um eine einfache Erkältung mit Husten und Halsschmerzen. Die beiden positiv getesteten Kinder seien in guter Verfassung und hätten sich bereits ohne Spitalaufenthalt erholt. Momentan befinden sich immer noch rund 80 Personen aus dem Schulhaus in Quarantäne.

Der Corona Flash vom 1. Juni. (16 Uhr)
Keine Neuansteckungen im Landkreis Lörrach

Auch am Pfingstmontag sind im Landkreis Lörrach keine neuen COVID-19-Infektionen gemeldet worden. Es bleibt damit bei 664 bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus im Landkreis Lörrach (Stand 1. Juni, 13 Uhr). Auch die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer bestätigten Infektion bleibt unverändert.

Im Krankenhaus werden aktuell keine Patienten mit bestätigter Infektion behandelt.

(Symbolbild: Key)
Der Corona Flash vom 1. Juni (12 Uhr)
So sind die Corona-Bestimmungen in den Altersheimen der Region

Die Corona-Fallzahlen sind tief, so werden immer mehr Massnahmen gelockert. Damit ändert sich auch einiges für die Senioren und ihre Angehörigen in dern Altersheimen der Region. Aber die Praxis ist nicht überall gleich. Hier gibt es eine Übersicht.

(Symbolbild: Key)
Gässli Film Festival findet trotz Corona statt

Das 12. Gässli Film Festival findet trotz Coronavirus vom 24. bis 30. August in Basel statt. Das teilen die Veranstalter am Sonntag mit.

Die 12. Ausgabe des Gässli Film Festivals findet trotz Corona wie geplant im August statt. (Bild: Gässli Film Festival)

Für das Film Festival können noch bis am 7. Juni Kurzfilme oder innovative Storytelling-Projekte eingesandt werden. Die Eingabefrist ist somit um sieben Tage verlängert worden.

Der jährliche Sponsorenlauf am 6. Juni findet in diesem Jahr virtuell statt. Die Läuferinnen und Läufer können mit verschiedenen Beiträgen finanziell unterstützt werden. Die Erträge fliessen in den Bau einer neuen Projektionskabine für das Gässli Film Festival.

Der Corona Flash vom 31. Mai 2020. (18:30)
Europapark freut sich über Wiedereröffnung

Seit dem 29. Mai ist der Europapark wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Der Park teilt auf Facebook ein Bild der Bahn Euro-Mir und zeigt damit, wie sehr sie sich über die Besucher freuen.

Der Telebasel Corona-Flash vom 31. Mai 2020, 16 Uhr
Eine Neuinfektion im Baselbiet

Im Kanton Basel-Lanschaft infizierte sich eine Person innerhalb eines Tages neu mit dem Coronavirus. Das gab der Kanton am Pfingstsonntag in einer Mitteilung bekannt.

(Bild: Keystone)

Damit steigt die Zahl der Coronafälle auf 842. Desweiteren gebe es fünf aktive Fälle; die Zahl der Todesopfer bleibt unverändert bei 35.

Keine Neuinfektionen oder Todesfälle in Lörrach

Der Landkreis Lörrach gab am Pfingstsonntag die aktuelle Bilanz der Coronafälle per Medienmitteilung bekannt. Demnach gebe es keine neuen COVID-19-Infektionen. Es bleibe damit bei 664 bestätigten Infektionen (Stand 31. Mai, 13:00 Uhr). Auch die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer bestätigten Infektion bleibe unverändert.

(Bild: Keystone)

Aktualisierte Zahlen zu aus der Quarantäne entlassenen Personen und negativen Abstrichergebnissen würden dem Gesundheitsamt nach den Pfingstfeiertagen wieder vorliegen.

Ruhige Mahnwache in Basel

Auf dem Marktplatz, dem Barfüsserplatz und dem Claraplatz kam es am Samstag zu Mahnwachen gegen die Corona-Massnahmen. Ebenso wurden auch Gegendemonstrationen gegen die Kundgebungen gemacht.

Alle Versammlungen verliefen dabei ruhig, wie Toprak Yerguz, Mediensprecher der Basler Polizei auf Anfrage von Telebasel sagt. «Es gibt aus polizeilicher Sicht keine Auffälligkeiten zu berichten.»

Der Corona-Flash vom 31. Mai 2020
Pfingstgottestdienst beginnt mit Schutzmassnahmen

Am heutigen Sonntag feiert Pfarrerin Caroline Schröder mit ihrer Gemeinde den Pfingstgottesdienst im Basler Münster. Die vielen Besucher haben sich über die gesamte Kirche, auch in den Seitenschiffen und der Vierung verteilt.

Um der Abstandsregelung gerecht zu werden, wurden viele Sitzplätze elegant mit einer Schleife «abgesperrt». Vereinzelt werden auch Masken getragen. Pfarrerin Schröder freut sich über den Andrang und gibt ihren Schäfchen letzte Anweisungen.

(Video: Telebasel)

Der Gottesdienst darf nämlich nur unter Einhaltung folgender Schutzmassnahmen durchgeführt werden:

  • Zutritt ins Münster nur über den Eingang auf der Seite Martinsturm. Bitte frühzeitig kommen, es muss mit Wartezeiten gerechnet werden.
  • Der Mindestabstand von 2 Meter halten wir ein.
  • Es steht Händedesinfektionsmittel zur Verfügung.
  • Fühlen Sie sich frei einen mitgebrachten Mundschutz zu tragen. Bitte beachten Sie bei Ihrer Entscheidung, dass das Tragen eines Mundschutzes auch andere schützt.
  • Es stehen deutlich weniger Sitzplätze als üblich zur Verfügung. Bitte nur auf markierten Stühlen Platz nehmen. Wir sitzen verteilt im Mittel- Seiten- und Querschiff, der Vierung sowie im Hochchor.
  • Angabe von Name und Telefonnummer (Ihre Visitenkarte oder das Formular bereits ausgefüllt mitbringen, siehe unten).
  • Wir singen keine Lieder. Falls Sie ein Kirchengesangsbuch besitzen, nehmen Sie es mit. So können sie die Lieder mitlesen.
  • Wir feiern kein Abendmahl.
  • Keine persönliche Verabschiedung der Pfarrerin oder des Pfarrers nach dem Gottesdienst.
  • Kein Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst.
  • Nach dem Gottesdienst bitten wir Sie, sich nicht in grösseren Gruppen vor den Hauptportal zu versammeln.

Der Gottesdienst wird aufgezeichnet und kann hier angeschaut werden.

Telebasel berichtet darüber am Sonntag in den News ab 18.30 Uhr.

Widmer-Huber will Rezession mit Klimaschutz-Investitionen bekämpfen – 200 Millionen gefordert

Der EVP Grossrat Thomas Widmer-Huber möchte die Rezession mittels Klimaschutz-Investitionen bekämpfen. Dafür hat der Basler am Freitag eine Motion eingereicht. Der EVP-Vorstoss fordert 200 Millionen für Konjunkturprogramm. Das geht aus einer Medienmitteilung vom Samstag hervor.

EVP Grossrat Thomas Widmer-Huber. (Bild: Keystone)

Mit den Geldern sollen einerseits die regionale Wirtschaft gefördert sowie Massnahmen im Sinn des Klimaschutzes umgesetzt werden. Der Regierungsrat solle innerhalb eines halben Jahres ein entsprechendes Konjunkturprogramm erarbeiten.

Mahnwache und Einkaufsgedränge am Samstag in Basel

Am Samstag organisierte Baselwatch wegen der Corona-Krise «eine Mahnwache für die Wahrheitsfindung und die Einhaltung der Grundrechte». Viele der Protestierenden trugen Schutzmasken. In Basels Einkaufsstrassen tummelten sich derweil massenhaft Einkaufslustige.

Corona Flash vom 30. Mai 2020 um 18:30 Uhr
Keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Wie das Gesundheitsamt Lörrach in einer Medienmitteilung vom Samstag bekannt gibt, gibt es auch am Samstag keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

(Symbolbild: Keystone)

Damit bleibe es bei 664 bestätigten Infektionen. Auch kamen keine weiteren Todesfälle hinzu.
Die Zahlen zu den Genesenen sowie zu Negativbefunden würden dem Gesundheitsamt wieder nach den Feiertagen vorliegen.

Der Corona Flash vom 30. Mai 2020 (16 Uhr).
Eine neue Ansteckung im Baselbiet
 

Ein neuer Corona-Fall gab es in den vergangenen 24 Stunden im Baselbiet. (Symbolbild: Keystone)

Die Fall der Corona-Fälle im Kanton Basel-Landschaft steigt am Samstag auf 841. Am Vortag waren es noch 840. Es gibt zudem keine weiteren Todesfälle.

802 Menschen gelten als geheilt. Die Zahl der aktiven Fälle beziffert der Kanton mit dem neuen Fall am Samstag auf vier.

Der Corona-Flash vom 30. Mai 2020, 13:00 Uhr

(Video: Telebasel)

Oberste Medizin-Prüferin tritt wegen Bundesratsentscheid zurück

Die Präsidentin der Eidgenössischen Prüfungskommission Humanmedizin hat aus Protest gegen einen Entscheid des Bundesrats zur diesjährigen Medizin-Abschlussprüfung ihren Rücktritt eingereicht. Die Basler Onkologin Viviane Hess war erst seit Anfang Jahr im Amt.

Hess bestätige auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Samstag Informationen der «Neuen Zürcher Zeitung». Sie trete zurück, sobald die Umsetzung für die diesjährige Prüfung in die Wege geleitet sei, teilte die leitende Ärztin und Krebsforscherin des Universitätsspitals Basel mit.

(Bild: Keystone)

Hess zieht laut eigenen Angaben die Konsequenzen aus dem Beschluss des Bundesrats vom Mittwoch. Dieser entschied, dass die 1241 Absolventen des medizinischen Staatsexamens heuer anstelle der üblichen praktischen Prüfung einen praktischen Nachweis ihrer klinischen Fähigkeiten als Assistenzarzt oder in einem Praktikum während sechs Wochen erbringen müssen.

Neuer ÖV-Knigge für Coronazeiten

Die BVB produzieren passend zum aktuellen Schutzkonzept einen neuen Film für den «ÖV-Knigge». Mitgeholfen haben dabei Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger und die Primarklasse 4d der Primarschule Mühlematt in Binningen. Das Ergebnis wird bald in allen Bussen und Trams zu sehen sein.

Sinfonieorchester kehr zurück

Das Sinfonieorchester Basel hat seine erste Vorstellung am 17./18. im Basler Münster. Die mobilen Konzerte mit dem «Musiktaxi» würden noch bis Ende Saison beibehalten, so das Orchester in einer Medienmitteilung am Freitagnachmittag. Zudem gebe es online jeden Donnerstag ein Konzert aus dem «Salon Picasso».

Theater Basel öffnet am 8. Juni und bedankt sich mit einem Gratis-Angebot für die Corona-Unterstützung

Das Theater Basel wird am 8. Juni seine erste Vorstellung nach dem Lockdown geben. Das teilte es am Freitag mit. Unter dem Titel «Theater Basel – Live!» werde die Bühne im Schauspielhaus vom 8. bis 18. Juni täglich bespielt. Kulturschaffende aus Oper, Schauspiel und Ballett bieten täglich um 18 Uhr ein abwechslungsreiches, rund halbstündiges Programm an. Die Platzzahl ist begrenzt, s het solangs het und der Eintritt ist frei.

Mit der Veranstaltungsreihe möchte sich das Theater Basel für den überwältigenden Zuspruch und die Unterstützung bedanken, die es während der Corona-Krise entgegengebracht wurde, heisst es in der Mitteilung.

Am 9. Juni fände die letzte Premiere dieser Spielzeit statt – als Open-Air-Veranstaltung, das Stück heisst passend «Draussen vor der Tür».

Z7 verspricht Überraschung

Die Konzertfabrik Z7 in Pratteln meldet sich nach den bekannt gewordenen Lockerungen auf Facebook. «Wer weiss, was wir uns nun Verrücktes einfallen lassen…», schreibt das Z7. «Denn wir wollen genauso wenig wie ihr einen langweiligen Sommer ohne Konzerte.»

Wann und wie das erste Konzert stattfinden wird, schreibt die Konzertfabrik aber nicht. Dafür verspricht sie aber schon bald eine Überraschung.

Keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Das Gesundheitsamt meldet auch für heute keine Neuinfektionen, damit bleibt es bei 664 bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Lörrach. Es sind ebenfalls keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion gemeldet worden. (Stand 29. Mai, 14:00 Uhr).

Zwischenzeitlich sind vier weitere Person aus der Quarantäne entlassen worden – insgesamt gelten damit 594 Menschen, die nachweislich mit dem Coronavirus infiziert waren, als genesen.

Keine Neuinfektionen im Kanton Basel-Landschaft

Das Baselbiet meldet am Freitag Nachmittag keine Neuinfektionen. Somit bleibt die Zahl bei 840 Fällen, wobei 802 wieder gesund sind.

Alle drei KFZ-Zulassungsstellen im Landkreis Lörrach vergeben ab 8. Juni wieder Termine

Die Außenstellen der KFZ-Zulassung in Rheinfelden (Baden) und Schopfheim öffnen ab Montag, 8. Juni wieder für den gesamten Publikumsverkehr, aber wie in Lörrach nur nach vorheriger Terminvereinbarung.

Die Termine können ab Dienstag, 2. Juni telefonisch oder online vereinbart werden.
Für die Dienstleistungen ist in Rheinfelden und Schopfheim nur bargeldlose Bezahlung möglich.

Zwei neue Fälle im Kanton Basel-Stadt

Mit Stand Freitag liegen 978 positive Fälle in Kanton Basel-Stadt vor. Dies sind zwei neue bestätigte Fälle seit gestern.

Die beiden Fälle traten in einer Primarschulklasse und in einer Kindergartenklasse des Schulstandortes Isaak Iselin auf. Das Mädchen und der Knabe sind Geschwister. Die weiteren Familienmitglieder wurden unter Quarantäne gestellt. Dies wird nun ebenso für die beiden betroffenen Klassen gelten.

Mehr dazu in diesem Artikel.

Theater Basel holt Uraufführung via Youtube nach

Das Theater basel musste am Samstag, 28. März 2020 die Uraufführung von «Hier ist noch alles möglich» nach dem Roman von Gianna Molinari auf der Kleinen Bühne Corona-bedingt absagen.

Jetzt haben die Regisseurin Claudia Bossard, Ausstatterin Romy Springsguth und Videokünstlerin Annalena Fröhlich gemeinsam mit den Schauspieler*innen Nicolas Batthyany, Klaus Brömmelmeier, Holger Bülow, Simone Gfelller, Anica Happich und Simon Käser die Mockumentary #HIERISTNOCHALLESMÖGLICH erarbeitet, die am heutigen Freitag, 29. Mai 2020 um 21 Uhr auf YouTube und unter diesem Link Videopremiere feiert.

(Video: Youtube/Theater Basel)
Circus Monti verschiebt Tournée 2020 um ein Jahr

Eigentlich wäre alles auf Kurs gewesen: das Team komplett, die Artistinnen und Artisten engagiert, die Wagen bereit, das Plakat gestaltet und die Tournéedaten fixiert. In wenigen T agen wäre das Artistenensemble zu den Probenarbeiten der neuen Inszenierung eingetroffen, dies unter der Leitung der Kanadierin Marie-Josée Gauthier.

Daraus wird nun definitiv nichts. Im letzten Moment und unter Berücksichtigung der aktuellsten Informationen des Bundesrates rund um das Coronavirus hat der Circus Monti seine auf den 7. August 2020 angesetzte Tournée um ein Jahr verschoben.


(Bild: zVg)
Corona Flash vom 29. Mai 2020 um 12 Uhr
Corona Flash vom 29. Mai 2020 um 10 Uhr
Basler Synagoge setzt Schutzkonzept um

Die Synagoge in Basel hat ihr Schutzkonzept umgesetzt. Um den Mindestabstand einhalten zu können, müssen viele Plätze leer bleiben.

Lörracher Geschäfte vermissen Schweizer Kunden

Im Landkreis Lörrach merkt man den fehlenden Einkauftourismus durch die Schweizer.

(Video: Telebasel)
Kein Präsenzunterricht im Baselbiet

Gemäss dem Bundesratsentscheid ist der Präsenzunterricht an den Schweizer Gymnasien, Fachmittelschulen, Wirtschaftsmittelschulen und Berufsfachschulen ab dem 8. Juni 2020 wieder erlaubt.

Die Raumverhältnisse an den Schulen im Baselbiet lassen die Einhaltung des vorgeschriebenen Mindestabstands mehrheitlich nicht zu. Deshalb ist in den meisten Schulen kein Regelunterricht vor Ort möglich, heisst es in einer Medienmitteilung.  Das Schuljahr 2019/20 wird deshalb in einer den lokalen Verhältnissen angepassten Mischung aus Präsenz- und Fernunterricht, der sich in den letzten drei Monaten eingespielt hat, abgeschlossen.

Viele Klassenzimmer werden leer bleiben. (Bild: Keystone)
Schrittweise Wiederaufnahme der Gottesdienste

Bereits letzte Woche hat der Bundesrat entschieden, dass Kirchen ab Pfingsten wieder Gottesdienste deiern dürfen. Das jedoch nur unter strengen Auflagen. Massgebend für die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt ist das Schutzkonzept der EKS, heisst es in einer Medienmitteiung.

Öffentliche Gottesdienste finden am Pfingstsonntag um 10 Uhr in folgenden Kirchen statt:

  • Münster mit Pfarrerin Caroline Schröder Field
  • Zwinglihaus mit Pfarrer Andreas Möri
  • Tituskirche mit Pfarrerin Monika Widmer
  • Kornfeldkirche mit Pfarrer Andreas Klaiber
  • Dorfkirche Riehen mit Pfarrer Dan Holder
  • Capella di San Nicola alla Cattedrale con Pastore Christian Gysin
Das Stadtkino ist zurück

Die Lockerungsmassnahmen des Bundesrats erlauben es dem Stadtkino Basel, ab dem 6. Juni die Türen endlich wieder zu öffnen. Bis dahin bereiten die Verantwortlichen ein Sicherheitskonzept vor. Kinoliebhaber dürfen sich im Sommer auf tolle Kinoperlen freuen, heisst es in einer Medienmitteilung. 

Lockerungen helfen den Basler Clubs nichts

Bis maximal 300 Leute dürfen ab übernächstem Samstag wieder auf engstem Raum zusammen feiern. Dies jedoch nur unter Auflagen. Bereits um Mitternacht ist Schluss. Eine weitere Auflage ist die Erfassung von Namen und Telefonnummern der Besucher. Ausserdem muss pro Besucher ein Platz von vier Quadratmetern garantiert werden. Wie eine Umfrage von Telebasel zeigt, sind die Clubs über diese Auflagen nicht wirklich glücklich. Denn dort, wo um Mitternacht der grösste Umsatz gemacht wird, ist zu diesem Zeitpunkt bereits Zapfenstreich.

(Video: Telebasel)

Mehr dazu hier.

Die Bürgermeisterin der Stadt Lörrach über den Schweizer Einkaufstourismus

Der Schweizer Einkaufstourismus ist in Deutschland grosses Thema. Laut der Lörracher Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdić machen die Schweizer etwa einen Drittel des ganzen Umsatzes aus. Dieser fällt nun aufgrund der stets geschlossenen Grenzen natürlich weg.

Eine Frage bleibt jedoch offen: Werden die Städte in Deutschland nicht zu voll, wenn die Schweizer wieder über die Grenzen dürfen?

(Video: Telebasel)

Keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Das Gesundheitsamt meldet auch heute keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach. Damit bleibt es bei 664 bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus. Es sind ebenfalls keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion gemeldet worden. (Stand 28. Mai, 16:00 Uhr).

Zwischenzeitlich ist eine weitere Person aus der Quarantäne entlassen worden – insgesamt gelten damit 590 Menschen, die nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert waren, als genesen.

Novartis produziert Coronavirus-Impfstoff von Mass General Brigham

Die zum Novartis-Konzern gehörende US-Gentechnikfirma AveXis wird einen vom amerikanischen Krankenhaus- und Ärztenetzwerk Mass General Brigham entwickelten Impfstoff gegen das Coronavirus für klinische Tests produzieren. Das Unternehmen werde Technologie, Expertise und Lieferkette kostenlos zur Verfügung stellen, um den genbasierten Impfstoff für die Versuche, die in der zweiten Jahreshälfte beginnen sollen, zu liefern, erklärten die beiden Netzwerkspitäler Massachusetts Eye and Ear und Massachusetts General Hospital am Donnerstag.

Mehr dazu hier.

(Bild: Keystone)
FCB verkaut Fan-Gesichtsmasken

Der Fc Basel verkaut in seinem Fanshop ab sofort FCB-Gesichtsmasken. Eine Maske kostet 12 Franken.

Der textile Mundschutz ist laut dem Verein waschbar und wiederverwendbar. Die Masken sind zum Tragen beim Einkaufen und im ÖV geeignet.

Basler Regierung beendet Fristenstillstand für Volksbegehren

Wie auf Bundesebene, wird auch im Kanton Basel-Stadt der wegen der Coronakrise angeordnete Fristenstillstand nicht über den 31. Mai hinaus verlängert. Deshalb dürfen ab kommendem Montag auch für kantonale Volksbegehren wieder Unterschriften gesammelt werden.

Vom Fristenstillstand betroffen waren im Stadtkanton insgesamt sechs Initiativen und ein fakultatives Referendum. Für diese Volksbegehren hat die Regierung nun neue Sammelfristen festgelegt, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Mehr dazu hier.

Weiteres Covid-19-Todesopfer im Kanton Aargau

Im Kanton Aargau hat das Coronavirus ein weiteres Todesopfer gefordert. Damit erhöhte sich die Zahl der Covid-19-Todesfälle im Kanton auf 46, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten jüngsten Lagebulletin des Aargauer Führungsstabs hervorgeht.

Die Zahl der bestätigten Fälle stieg zudem seit vergangenen Montag um drei auf 1201. Von diesen gelten 1120 als geheilt.

Erfolgreicher Armee-Einsatz im Kanton Basel-Stadt wird verdankt

Zur Bewältigung der Corona-Pandemie waren im Kanton Basel-Stadt seit dem 23. März 2020 zeitweise bis zu 70 Armee-Angehörige im Einsatz, schreibt der Kanton Basel-Stadt in einer Medienmitteilung. Sie unterstützten anfänglich das Universitätsspital Basel beim Aufbau des Corona-Testzentrums in der Predigerkirche. Aufgrund der positiven Erfahrungen wurden die Kapazitäten erhöht, um den Betrieb der Abklärungsstation vollumfänglich durch die Armee betreiben zu lassen. Zusätzlich war die Armee auch für die mobilen Corona-Abstriche im Spital zuständig. Während der gesamten Einsatzdauer haben die Armeeangehörigen über 13‘000 Tests durchgeführt und rund 39‘000 Einsatzstunden geleistet.

(Bild: Keystone)

Delegationen des Regierungsrates, der Kantonalen Krisenorganisation, des Universitätsspitals Basel und der Armee haben heute Morgen anlässlich einer kleinen Abschiedszeremonie den wichtigen Einsatz der Armee zur Bewältigung der Corona-Pandemie im Kanton Basel-Stadt verdankt.

Der Corona Flash vom 28. Mai 2020. (16 Uhr)
Zwei Neuinfektionen im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet wieder zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit sind es insgesamt 840 Fälle. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 35.

Wer fliegt ab Juli 2020 den EuroAirport an?

Diese Airlines planen, ab Juli 2020 wieder den EuroAirport zu bedienen:

  • Air Transat
  • Air France
  • British Airways
  • Brussels Airlines
  • EasyJet
  • Eurowings
  • Nouvelair
  • Pegasus Airlines
  • Ryanair
  • SunExpress
  • Tuifly
  • Turkish Airlines
  • Vueling Airlines
So bereitet sich der Zoll in Lörrach auf die Schweizer Einkaufstouristen vor

Ab dem 15. Juni können Schweizer wieder offiziell in Deutschland einkaufen gehen. Dann machen nämlich die Grenzen wieder auf. Momentan darf man nur mit einem guten Grund, wie zum Beispiel familiären Verpflichtungen, die Grenze überqueren, schreibt der Blick. Wer so die Grenze überqueren darf, kann auf dem Rückweg auch noch schnell die Einkäufe erledigen. Einen Ausfuhrschein bekommt man jedoch nicht und die entsprechenden Stellen am Zoll sind geschlossen.

Lange Schlangen an den Schaltern des Zolls erwartet

Ab dem 2. Juni wird sich das ändern, teilt das Hauptzollamt Lörrach mit. «Nachdem im Bereich des Hauptzollamts Lörrach wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie seit Mitte März keine Bestätigungen für private Ausfuhren erteilt werden konnten, wird der Dienstbetrieb an den Serviceschaltern ab 2. Juni wieder aufgenommen», heisst es. Die Deutschen rechnen mit einem Grossandrang von shopping-wütigen Schweizern und damit auch mit sehr langen Schlangen an den Schaltern vom Zoll. Und doch: «Bis jetzt ist es nicht geplant, das Personal aufzustocken», sagt Antje Bendel, Sprecherin des Hauptzollamts Lörrach, zum Blick. «Wir können nicht mehr Schalter bedienen, als vorhanden sind. Zudem müssen wir den Infektionsschutz beachten», fügt sie hinzu.

Der Tierpark Weihermätteli öffnet wieder

Frohe Botschaft aus Liestal: Der Tierpark Weihermätteli öffnet nach 82 Tagen des Lockdowns am 6. Juni wieder seine Tore. Die Öffnung sei mit starken Auflagen verbunden, heisst es in der Medienmitteilung. Besucheransammlungen sollen vermieden werden und Abstand- sowie Hygieneregeln müssen eingehalten werden.

Eine weitere glückliche Neuigkeit sind zwei Geburten im Tierpark sowohl das Fohlen Calista wie auch fünf Minipigs erblickten kürzlich das Licht der Welt

(Bild: Tierpark Weihermätteli)

Der Corona Flash vom 28. Mai (12 Uhr)
Europa-Park freut sich auf Wiedereröffnung

Mit dem Song «Feel Free» feiert der Europa-Park die Wiedereröffnung am 29. Mai 2020. Man freue sich riesig, nach dem Lockdown wieder Gäste im Familienunternehmen begrüssen zu dürfen.

Trotz Lockerungen keine Circus Monti-Tournee 2020

Trotz der jüngsten Corona-Lockerungen verschiebt der Circus Monti seine Tournee 2020 um ein Jahr. Ein kostendeckender Betrieb sei mit den Vorgaben des Bundesrats nicht möglich, teilte der Zirkus am Donnerstag mit.

Die am Mittwoch präsentierten Lockerungen der Landesregierung seien zwar «Lichtblicke am Horizont». Doch eine Tournee wäre laut der Familie Muntwyler mit nicht verantwortbaren Risiken verbunden.

Landratssitzung im Congress Center

Neue Lockerungen in Baden-Württemberg

Auch in Deutschland werden Lockerungen bekannt gegeben. Baden-Württemberg erlaubt ab dem 1. Juni wieder öffentliche Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen für unter 100 Personen. Vorausgesetzt sei aber, dass die Hygiene- und Abstandsvorgaben eingehalten werden, heisst es in der Badischen Zeitung.

Eine weitere Lockerung betreffe private Feiern, wie beispielsweise Hochzeiten. Ebenfalls ab dem 1. Juni dürfen in geschlossenen Räumen bis zu zehn Menschen an Festen teilnehmen. Finden die privaten Veranstaltungen im Freien statt, so seien 20 Personen erlaubt. Ab dem 2. Juni sei die Öffnung von Kneipen, Bars, Jugendhäusern und öffentlichen Fussballplätzen möglich. Grossveranstaltungen, die mehr als 500 Menschen anlocken, seien frühestens ab Ende August möglich.

Das Allianz Cinema wird zum Drive-In-Kino

Nach der gestrigen Pressekonferenz des Bundesrates teilte das Allianz Cinema Basel mit, dass es in diesem Sommer auf dem Münsterplatz kein Open-Air-Kino geben wird. Die Veranstalter teilen dies in einem Facebook-Post mit. Aber sie haben sich auch eine Alternative überlegt. In Rund 20 Städten in der ganzen Schweiz soll es stattdessen ein Drive-In-Cinema geben.

So sah es 2019 noch aus auf dem Marktplatz. (Archivbild: Key)
MCH Group bangt um Durchführung der Art Basel

Bereits Ende März entschied sich die MCH Group, die Art Basel zu verschieben. Nun wankt auch der neue Termin vom 17. bis 20 September. Denn der Bundesrat hat am Mittwoch, 27. Mai erneut bestätigt, Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern nicht vor Ende August zu erlauben. Ein Entscheid, wie es weitergehen soll, fällt der Bundesrat Ende Juni.

«Wir können bei unseren physischen Events ein Höchstmass an Sicherheit garantieren», wird Bernd Stadlwieser, CEO der MCH Group, in einer Mitteilung zum Bundesrats-Entscheid zitiert, in der sich die Messeleitung enttäuscht zeigt. «Es ist wichtig für unser Land, für unsere Kunden und Partner sowie für unser Unternehmen, dass wir sichere Veranstaltungen so bald als möglich durchführen können», sagt Stadlwieser weiter. «Ich denke da insbesondere an die Art Basel, die wahrscheinlich wichtigste Messe in der Schweiz und eine der bedeutendsten Veranstaltungen im globalen Kunstmarkt», sagt er weiter.

Bereits die Absagen der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld sowie anderer Veranstaltungen resultieren in einem Minus von 130 bis 170 Millionen Franken für die MCH Group. Der Ausfall der Art Basel wäre ein weiterer Dämpfer der gebeutelten Messe Schweiz.

Ob die Kunstmesse im September stattfinden kann, wird neben der Neubeurteilung des Bundesrates für Grossveranstaltungen am 24. Juni auch von den internationalen Reisemöglichkeiten abhängen.

Handelskammer beider Basel im Zeichen von Corona

Die Jahresmedienkonferenz der Handelskammer beider Basel stand ganz im Zeichen der Corona. Mit einem aber. Gegenüber Telebasel sagt Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter: «Es gibt wegen des Virus keine neuen Forderungen, wir verstärken einfach unsere bisherigen wirtschaftspolitischen.»

Der Telebasel News Beitrag  vom 27. Mai 2020:

Das heisst beispielsweise: Man plädiert für gleichbleibende oder sinkende Steuern und setzt sich für den Erhalt der Personenfreizügigkeit ein. Überraschungen blieben bei der Konferenz aber aus.

FCB erfreut über möglichen Meisterschafts-Start im Juni

Nun ist es offiziell. Der FC Basel könnte bereits im Juni wieder in der Meisterschaft starten. Fussball ja, Zuschauer nein. Der Bundesrat lockert im Sport per 6. Juni zwar die Massnahmen zur Bekämpfungen des Coronavirus, von der ersehnten Öffnung von Fussballspielen für Zuschauer sieht er vorerst jedoch ab. Über den Entscheid des Bundesrates am Mittwoch, zeigt sich FCB-CEO Roland Heri erfreut und lässt sich auf der FCB-Homepage ausführlich zitieren:

«Der FC Basel 1893 freut sich, dass der Bundesrat grünes Licht für die Weiterführung der Saison 2019/2020 der Swiss Football League gegeben hat. Damit unterstreicht er noch einmal die Wichtigkeit und die Strahlkraft des Sports allgemein und des Fussballs im Besonderen, das ist ein sehr positives Zeichen. Nun liegt es an den 20 Clubs der Super League und Challenge League, diesen Steilpass des Bundesrats am kommenden Freitag an der ausserordentlichen SFL-GV aufzunehmen und gemeinsam eine gute Lösung für die Weiterführung und Beendigung der aktuellen Saison zu finden. Der FCB hofft sehr, dass der Ball in absehbarer Zeit wieder wettkampfmässig rollt, schliesslich verfolgen wir noch ambitionierte sportliche Ziele in drei verschiedenen Wettbewerben.»

Details zum Entscheid des Bundesrates bezüglich Sport-Veranstaltungen per 6. Juni finden Sie hier.

Der Corona Flash vom 27. Mai (17 Uhr)
Keine Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Auch am Mittwoch bleibt es bei 664 bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus im Landkreis Lörrach und 57 Todesfällen im Zusammenhang mit einer Infektion (Stand 27. Mai, 15:00 Uhr). Zwischenzeitlich ist eine weitere Person aus der Quarantäne entlassen worden, heisst es in einer Medienmitteilung. Insgesamt gelten damit 589 Menschen, die nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert waren, als genesen.

Zoo Basel öffnet am 6. Juni seine Tore

Ab dem 6. Juni ist der Zolli Basel wieder für alle offen. Die Wiedereröffnung ist begleitet von Schutzmassnahmen, heisst es in einer Medienmitteilung. Diese werden zurzeit ausgearbeitet und vorbereitet. Während der Schliessung ist der Betrieb im Bereich Tierpflege, Bau und Unterhalt nahezu unverändert weitergegangen. Ab der Wiedereröffnung werden nun die Kassen, die Restaurants und der Zoo-Laden wieder in Betrieb genommen.

Die Besucher hätten den Zoo und die Tiere sehr vermisst, meint Zoodirektor Olivier Pagan: «Wir haben sehr viele Reaktionen erhalten von Leuten, die den Zolli und die Tiere vermissen. Ich freue mich, dass wir unsere Aufgabe wahrnehmen und den Menschen die Tierwelt vor Ort nahebringen können».

Ab dem 6. Juni sieht es wieder so aus im Zolli Basel. (Bild: Keystone)
Bücheli Bar darf wieder öffnen

Die Bücheli Bar, die letzten Freitag per Verfügung des Gesundheitsdepartementes wegen wiederholten Nicht-Einhaltens der Vorschriften der Covid-19-Verordnung geschlossen wurde, kann per sofort wieder öffnen. Das teilt das Gesundheitsdepartement heute mit. Der Betreiber der Bar habe mittlerweile sichergestellt, dass er die Auflagen der Covid-19-Verordnung einhalten kann.

Weiterhin keine Neuinfektionen im Baselbiet

Der Kanton Baselland meldet keine Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Es handelr sich insgesamt um 838 Fälle. 35 Personen sind an den Folgen des Virus gestorben.

(Bild: Kanton Baselland)

Corona Flash vom 27. Mai 2020 (12 Uhr)
Haus zum Kirschgarten und Musikmuseum öffnen

Das Haus zum Kirschgarten und das Musikmuseum sind ab sofort zu den üblichen Öffnungszeiten (Mi–So 11–17 Uhr) und unter Einhaltung eines Schutzkonzepts wieder offen. An Pfingsten und am Pfingstmontag sind alle Ausstellungshäuser des Historischen Museums Basel offen. Das teilt das Historische Museum mit.

Das Musikmuseum und das Haus zum Kirschgarten sind ab sofort wieder geöffnet. (Archivbild: Keystone)
Testcenter Predigerkirche fährt Angebot herunter

Angesichts der aktuellen Corona-Lage passt das Triage- und Testcenter des Unispitals in der Predigerkirche das Angebot an. Ab Donnerstag, 28. Mai ist das Testcenter nur noch werktags geöffnet. Das teilt das Unispital Basel am Mittwoch mit. Jeweils von 9 bis 17 Uhr können sich Menschen dort testen lassen.

Das Testcenter des Unispitals in der Predigerkirche hat ab Donnerstag nur noch werktags geöffnet. (Bild: Keystone)
Corona Flash vom 27. Mai 2020 (10 Uhr)
Noch drei aktive Fälle in Basel-Stadt

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt meldet mit Stand Mittwoch, 27. Mai 2020, 9 Uhr, unverändert 976 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt. Die Zahl der 976 Infektionen setzt sich zusammen aus 923 genesenen Personen, 50 Todesfällen und noch drei aktiven Fällen in Isolation, wovon zwei im Spital sind. In Quarantäne befinden sich sechs Personen. Sie hatten Kontakt mit den infizierten Personen.

Auch Edelweiss startet nicht ab Basel

Edelweiss nimmt am Donnerstag, 28. Mai nach fast zweimonatiger Pause den Ferienflugbetrieb wieder auf. Der erste Flug nach dem durch die Corona-Krise bedingten Stillstand wird um 6 Uhr von Zürich nach Faro (Portugal) starten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bis Ende Juni sollen 36 Destinationen angeflogen werden. Der EuroAirport Basel ist nicht dabei.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Edelweiss nimmt am Donnerstag den Ferienflugbetrieb wieder auf. Doch vorerst starten keine Flieger ab Basel. (Symbolbild: Keystone)
Mehr Trams und Busse – kehren so die Passagiere zurück?

In der Region Basel sind die Trams und Busse noch immer relativ leer. Die Menschen scheinen Angst vor Gedränge und somit einer Corona-Infektion zu haben, vermutet Basta-Grossrat Beat Leuthardt. Masken zu tragen würde nicht reichen, damit sich die Menschen sicher fühlen.

Deshalb fordert der Basler Grossrat in einem Vorstoss, zu den Stosszeiten mehr Trams und Busse einzusetzen. So würde man auch die Risikogruppe wieder in die öffentlichen Verkehrsmittel holen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Mehr Trams und Busse zu den Stosszeiten – kehren so die Passagiere zurück? (Symbolbild: Keystone)

Die ÖV-Betriebe der Region klagen in der Corona-Krise über Verluste in Millionenhöhe.

So öffnet der Europa-Park am Freitag

Am Freitag eröffnet der Europa-Park Rust wieder. Nach dem neuen Schutzkonzept müssen Besucher eine Maske tragen – sonst dürfen sie auf keine Achterbahn. Wer jetzt das Gefühl hat, bei so vielen Regeln könne einem im Spass-Park gar der Spass vergehen, dem seien die Vorteile des Schutzkonzeptes aufgezeigt: Mehr Bahnfahren wegen weniger Gästen und kürzere Wartezeiten, nicht zuletzt durch eine neue App, die die Besucher für die einzelnen Fahrten organisiert.

Alles rund um die Park-Wiedereröffnung finden Sie hier.

Im Europa-Park gilt nach der Wiedereröffnung am Freitag eine Maskenpflicht. (Screenshot: Youtube)
Easyjet lässt Flugstart ab Basel offen

Die Billigairline EasyJet plant, ab Mitte Juni wieder zu starten. Vorerst sollen in der Schweiz aber nur Flüge ab Genf angeboten werden. Basel und Zürich gehen leer aus.

Wann die Airline wieder ab Basel fliegt, ist noch unklar. Gegenüber der «bz» sagt Easyjet-Europachef Thomas Haagensen: «Wir schauen uns momentan die Pläne für den Juli an, und ich hoffe, dass wir dann auch ab Zürich und Basel wieder abheben können. Für einen definitiven Entscheid ist es aber noch zu früh, da sich in allen Märkten die Situation rasch wieder ändern kann.»

Mitte Juni starten Easyjet-Flüge ab Genf wieder. In Basel bleiben die Easyjet-Flieger vorerst am Boden. (Bild: Keystone)
Stadt Freiburg liegt 77 Millionen Euro im Minus

Die Corona-Krise reisst ein grosses Loch in die Kasse der Stadt Freiburg. Satte 77 Millionen Euro verlor die Stadt in der Krise. Allein 40 Millionen Euro fallen wegen wegbrechenden Steuerausfällen weg, wie die «Badische Zeitung» schreibt.

Zudem verzeichnen städtische Tochtergesellschaften, wie die Verkehrs-AG oder die Wirtschaftsförderung FWTM (Freiburg, Wirtschaft, Touristik und Messe GmbH) hohe Verluste. Oberbürgermeister Martin Horn appelliert laut dem Zeitungsbericht an Bund und Land, die Belastungen mit angekündigten Rettungsschirmen abzufedern. Weiter hält er die Amtsleiter an, die Ausgaben möglichst zu senken.

77 Millionen Euro verliert die Stadt Freiburg wegen der Corona-Krise. (Bild: Keystone)
Erster Gottesdienst in der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt seit zwei Monaten

Desinfektionsmittel am Kircheneingang, regelmässige Reinigung und vier Quadratmeter pro Person: Die Römisch-Katholische Kirche Basel-Stadt hat Schutzmassnahmen getroffen, um Ansteckungen mit dem Coronavirus in der Kirche zu vermeiden. Am Donnerstagmorgen findet in der Antoniuskirche der erste öffentliche Gottesdienst seit zwei Monaten statt. Damit keine Kirchengänger abgewiesen werden müssen, erhöht die Kirchgemeinde zudem die Frequenz der Gottesdienste.

Alle Details zum Thema finden Sie hier.

Senioren werden in der Öffentlichkeit beschimpft

Ältere Mitbürger werden in Basel auf offener Strasse angepöbelt und für den Lockdown verantwortlich gemacht. Laut Pro Senectute birgt das Gefahren. Alle Informationen zum Thema gibt es hier.

Der Telebasel News Beitrag vom 26. Mai 2020.

Das sind die Ferienpläne der Basler Promis

Dieser Sommer wird mit Sicherheit ganz anders als geplant. Ob Ferien im Ausland möglich sind, ist noch unklar. Haben die Basler Promis schon Sommerpläne? Die Antworten auf diese Frage finden Sie hier oder gleich unten im Video:

Der Telebasel Glam Beitrag vom 26. Mai 2020.

«Wir möchten kämpfen und den Leuten Hoffnung schenken»

«Bis zuletzt haben wir die Hoffnung nicht aufgegeben und daran geglaubt, dass wir mit der 15. Ausgabe des beliebten Openair-Spektakels im Sommer unseren Besucherinnen und Besuchern eine Freude bereiten dürfen», sagt der Tatoo-Produzent Erik Julliard. Nun findet der Event im November 2020 statt.

«Wir möchten kämpfen und den Leuten Hoffnung schenken, dass sie im November ein einmaliges Basel Tattoo in der St. Jakobshalle erleben dürfen. Neben den finanziellen, sind für uns die emotionalen Gründe ebenso wichtig», führt Erik Julliard aus. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Der Telebasel News Beitrag vom 26. Mai 2020. 

Der Telebasel Corona-Flash vom 26. Mai, 18.30 Uhr

(Video: Telebasel)

Kinos in Baden-Württemberg öffnen am 1. Juni

Im süddeutschen Bundesland Baden-Württemberg sind ab dem 1. Juni wieder öffentliche Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen für weniger als 100 Menschen erlaubt.

Voraussetzung dafür ist, dass die Hygiene- und Abstandsvorgaben wegen des Coronavirus eingehalten werden. Das habe das Kabinett beschlossen, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Von der Lockerung profitierten vor allem Kinos und Theater.

 

Die silberne Leinwand bleibt nicht mehr leer. Ab 1. Juni öffnen die Kinos in Baden-Württemberg wieder. (Bild: Keystone)

Der Corona-Flash vom 26. Mai 2020, 16:00 Uhr

(Video: Telebasel)

Keine Neuansteckungen, keine Todesfälle in Lörrach

Erneut gibt es im Landkreis Lörrach keine Neuinfektion mit dem Corona. Insgesamt bleibt es damit bei 664 bestätigten COVID-19-Infektionen, wie die Behörden melden. Zudem wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet. Im Landkreis Lörrach sind bislang 57 Menschen im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion gestorben.

Positive Nachrichten aus Lörrach: Es gibt keine Neuansteckungen mit dem Virus sowie keine Corona-Patienten mehr im Spital. (Bild: Keystone)

Seit Montag sind derweil drei Personen aus der Quarantäne entlassen worden – insgesamt damit bereits 588 Menschen, die nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert waren. Weitere 86 wurden derweil negativ auf das Virus getestet. Insgesamt 6959 negative Testergebnisse wurden insgesamt verzeichnet. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, steht damit bei einem Wert von 0,0.

Im Krankenhaus werden derzeit keine an Covid-19 erkrankten Patienten behandelt.

Nur noch ein aktiver Fall im Baselbiet

Die Zahl der Corona-Infizierten im Baselbiet verharrt am Dienstag, 26. Mai 2020, bei 838. Im Kanton Baselland gibt es noch einen aktiven Fall, die restlichen 802 sind wieder gesund. Auch die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 35.

Im Baselbiet gibt es nur noch einen aktiven Corona-Fall. (Symbolbild: Keystone)
«Notlage» im Baselbiet per Ende Mai aufgehoben

Der Regierungsrat hebt per 31. Mai 2020, Mitternacht, für den Kanton Basel-Landschaft die «Notlage» auf. Auf den gleichen Zeitpunkt hin wird der kantonale Pandemieplan deaktiviert und die Aufgaben des Kantonalen Krisenstabs werden in die ordentlichen Verwaltungsstrukturen überführt. Das teilt die Baselbieter Regierung am Dienstag mit. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Gedenktafel zur abgesagten Fasnacht im Museum

Die Gedenktafel zur abgesagten Basler Fasnacht kann ab sofort im Historischen Museum betrachtet werden. Das Stück ist Teil der Ausstellung «Zeitsprünge».

LDP-Grossrat fordert Unterstützung der Basler Sportvereine

Der Kanton Basel-Stadt soll die Basler Sportvereine mit Leistungssport in der obersten und zweitobersten nationalen Liga unterstützen. Beispielsweise soll der Kanton diesen Sportvereinen bei den Anträgen auf Unterstützung durch Bundesmittel helfen. Das fordert LDP-Grossrat Alex Ebi in einer Interpellation.

Die meist ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitglieder der Vereine hätten kaum Übung im Einreichen von Gesuchen, argumentiert der Grossrat. Es gelte, die finanziellen Mittel des Bundes erhältlich zu machen und zusätzlich auch kantonale Unterstützungsangebote einzusetzen.

Corona Flash vom 26. Mai 2020 (12 Uhr)
«Beeriland» mit Schutzmassnahmen offen

Die Felder im «Beerliland» in Bottmingen sind für Besucher offen. Unter Einhaltung der Schutzmassnahmen können die Besucher Beeren pflücken. Beim Anstehen und auf den Feldern muss der Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden. Ausserdem ist nur eine beschränkte Anzahl Personen pro Bahn erlaubt. Vor dem Ablesen der Beeren müssen die Hände desinfiziert werden.

Das «Beeriland» ist trotz Coronavirus rege besucht: Am Montag waren viele Besucher auf den Feldern.

Vier Corona-Infizierte in Isolation

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt meldet mit Stand Dienstag, 26. Mai 2020, 10 Uhr, unverändert 976 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt. Auch die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 50.

922 Personen der 976 positiv Getesteten und damit 94 Prozent sind wieder genesen. Vier mit Covid-19 infizierte Personen befinden sich aktuell in Isolation. Sieben Kontaktpersonen von infizierten Personen sind in Quarantäne.

Die Zahl der Todesfälle im Kanton Basel-Stadt beträgt seit dem 30. April 2020 unverändert 50.

Corona Flash vom 26. Mai 2020 (10 Uhr)
Strassenmagazin Surprise wird wieder verkauft

Nach knapp elf Wochen Verkaufsverbot nimmt das Strassenmagazin Surprise am Freitag den Verkauf in der ganzen Schweiz wieder auf. Der Verein hat ein Sicherheitskonzept erarbeitet, wie das Heft ohne Corona-Ansteckungsgefahr unter die Leute gebracht werden kann.

Die Vorbereitungen für den Verkaufsstart würden an den Vertriebsstandorten Basel, Zürich und Bern auf Hochtouren laufen, teilte der Verein am Dienstag mit. Die rund 450 Armutsbetroffenen, welche das Heft an einem dieser Vertriebsstandorte abholen und dann an über hundert Standorten verkaufen, erhalten alle ein Starterkit mit Masken, Desinfektionsmittel, Merkblättern und Handschuhen. (sda)

Mehr dazu hier.

In Basel kann das Magazin Surprise nun wieder auf der Strasse gekauft werden. (Symbolbild: Keystone)
ÖV-Betrieb in Riehen wieder regulär

Der Busbetrieb der Linie 35, das Ruftaxi sowie die S-Bahn nehmen ihren im März eingestellten Betrieb in Riehen wieder auf. Das teilt die Gemeinde Riehen am Dienstag mit.

Die Buslinie 35 fährt ab sofort wieder im Normalbetrieb. Konkret werden die seit März nicht mehr angefahrenen Haltestellen Hinterengeli, In der Au und Inzlinger Zoll in beiden Richtungen wieder bedient. Bis auf Weiteres werden jedoch keine Fahrgäste nach Deutschland mitgenommen und es dürfen in Deutschland keine Fahrgäste zusteigen, wie es weiter heisst.

Das Ruftaxi ist ab dem 1. Juni wieder in Betrieb. Die S-Bahn halten bereits seit dem 25. Mai wieder in Riehen und Riehen-Niederholz.

Die S-Bahn hält seit dem 25. Mai wieder in Riehen. (Bild: Keystone)
Basel Tattoo in den November verschoben

Ende April hatten die Veranstalter bekannt gegeben, dass eine Durchführung des Basel Tattoo 2020 im Juli nicht möglich sei. Nun teilen die Organisatoren unter dem Motto «Save the Basel Tattoo» mit, dass das Tattoo im November stattfinden wird. Durchgeführt wird die Veranstaltung vom 20. bis 28. November in der St. Jakobshalle Basel.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Das Basel Tattoo 2020 findet nun doch statt – anstatt im Juli einfach im November. (Bild: Keystone)
So ist der Einkauf in Deutschland möglich

Die Grenze nach Deutschland passieren darf weiterhin nur, wer einen triftigen Grund hat. Zwar würden inzwischen nur noch Stichproben durchgeführt, jede einzelne Person zu kontrollieren sei aber durchaus noch möglich, so Matthias Simmen von der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) zu «Blick».

(Symbolbild: Keystone)

Doch was ist ein triftiger Grund? Eine konkrete Definition gäbe es keine. Doch Beispiele sind der Besuch von Verwandten oder die Pflege von Angehörigen. Auch ein Zahnarzttermin gilt als triftiger Grund. Für den Coiffeur-Besuch ist die Einreise jedoch verwehrt. Wer einzig zum Einkaufen nach Deutschland will, darf weiterhin nicht einreisen. Allein am Auffahrtswochenende seien rund 100 Bussen wegen Einkaufstourismus in der Schweiz verteilt worden. Eine Shopping-Tour per sé ist also nicht erlaubt. Wer aber mit triftigem Grund in Deutschland einreist, darf dort auch einkaufen.

Alle Infos im Detail gibt es hier.

Keine Neuinfektion im Landkreis Lörrach

Erneut ist keine Neuinfektion mit dem Corona-Virus im Landkreis Lörrach gemeldet worden. Insgesamt bleibt es damit bei 664 bestätigten COVID-19-Infektionen (Stand 25. Mai, 16:00 Uhr), heisst es in einer Medienmitteilung. Auch wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet. Im Landkreis Lörrach sind bislang 57 Menschen im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion gestorben.

Was bisher geschah

Alle bisherigen Entwicklungen und Informationen zum Coronavirus in der Region lesen Sie hier nach.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*