Featured Video Play Icon
«Es braucht Schutzkonzepte», sagt Bundesrat Alain Berset am Mittwoch vor den Medien. (Video: sda/Detlev Munz)
Schweiz

Berset: «Die Situation ist unter Kontrolle»

Die ersten Lockerungen hätten nicht zu einem Anstieg der Fallzahlen geführt, sagte Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch vor den Bundeshausmedien.

Die Situation sei unter Kontrolle, es sei Zeit, weitere Öffnungsschritte zu machen. Dies sei aber nur unter Bedingungen möglich. Hygiene- und Abstandsvorschriften müssten weiterhin eingehalten werden. Wo es zu engen Kontakten komme, müsse eine Rückverfolgung möglich sein.

Schon ab dem 30. Mai sind spontane Versammlungen mit bis zu 30 Personen erlaubt. Ein Schutzkonzept ist dafür nicht nötig. Am 1. Juni werden Unterschriftensammlungen zugelassen. Am 6. Juni fallen die weiteren Einschränkungen.

Ursprünglich war dafür der 8. Juni vorgesehen gewesen – ein Montag. Laut Berset sind die Lockerungen aber ohne weiteres schon am Samstag möglich. Das kommt laut Berset Familienfesten, dem Tourismus oder anderen Veranstaltungen zu Gute, die übers Wochenende stattfinden.

Nachverfolgung muss sichergestellt sein

Im Restaurant dürfen künftig wieder mehr als vier Personen an einem Tisch sitzen. Die Betriebe müssen aber die Nachverfolgung von Kontakten sicherstellen. Weiterhin darf aber nur sitzend konsumiert werden, alle Lokale müssen um Mitternacht schliessen. Dies gilt auch für Discos und Nachtclubs. Sie müssen zudem Präsenzlisten führen, pro Abend sind nicht mehr als 300 Eintritte erlaubt.

Für grössere Veranstaltungen sei es zu früh, sagte Berset. Am 24. Juni entscheidet der Bundesrat, wann Veranstaltungen mit bis zu 1’000 Personen zugelassen werden. Im Bundesrat stand der Schritt schon am Mittwoch zur Diskussion, fand aber keine Mehrheit. Bereits entschieden hat die Regierung, dass Grossveranstaltungen mit mehr als 1’000 Personen bis mindestens Ende August verboten sind.

Berset wandte sich auch an ältere Menschen. Diese seien nun lange und diszipliniert zu Hause geblieben, sagte er. Nun sei es an der Zeit, sich wieder am öffentlichen Leben zu beteiligen und sich auch um ihre Enkelkinder zu kümmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel