Featured Video Play Icon
Die Telebasel Zoo Kidz Sendung vom 23. Mai 2020.
Basel

Warum hat der Weissstorch manchmal weisse Beine?

Mit seinen leuchtend roten Beinen und dem gleichfarbigen Schnabel ist der Weissstorch sofort erkennbar. Alles rund um den Storch in der zehnten Folge Zoo Kidz.

Seit dem 7. März läuft das neue Telebasel-Kinderprogramm im TV. Zusammen mit der Kultserie Heidi dreht sich alles um die Tiere des Basler Zoos. Kinder und ihre Eltern sollen so die Möglichkeit bekommen, die Zootiere genauer kennen zu lernen. Wer eine der Sendungen verpasst hat, findet alle Folgen in voller Länge in der Mediathek.

Am Samstag, 23. Mai 2020, geht’s auch schon mit der zehnten Folge von Zoo Kidz weiter. Diesmal dreht sich die Sendung um den Storch. Mit seinen langen roten Beinen, seinem roten Schnabel und dem schwarz-weissen Gefieder ist der Storch am Himmel schnell zu erkennen. Auch im Zoo Basel ist das Klappern der Vögel von überall zu hören.

Wie gewohnt wird den Kindern auch in dieser Sendung eine Frage gestellt, die «Zoo Kidz-Frage», die am Schluss beantwortet wird: Miträtseln ist angesagt! Diesmal geht es um die Farbe der Beine.

Was wohl die richtige Antwort ist, erfahren wir in der neuen Zoo Kidz-Folge vom 23. Mai 2020. (Video: Telebasel)

Lenny war der Star

Mit dem Frühling kommen auch die Störche wieder zurück nach Basel. Ab Februar tauchen jährlich immer wie mehr Weisstörche auf und besiedeln wieder ihre Nester im Zoo Basel. Sie kehren zurück aus ihrem Winterquartier.

Einer der bekanntesten Basler Störche ist Lenny. Er flog im Jahr 2019 zusammen mit seinen Artgenossen in ihr Winterquartier in Spanien. Im September kam er schlussendlich in Sevilla an. Nachdem er lange als verloren galt, da sein Sender auf seiner Reise aussetzte, kam dann die traurige Nachricht: Zolli-Storch Lenny ist tot.

Seit 2013 war der Weisstorch Lenny mit einem Sender versehen und von zahlreichen Fans auf seinen Reisen mitverfolgt worden. Nun ist damit leider Schluss. Aber, im Zoo Basel flattern dutzende andere Störche umher, welche von der Storchenplattform bei der Elefanten-Anlage Tembea besonders gut beobachtet werden können.

Ein Storchen-Paar auf der Tembea-Anlage im Zoo Basel. (Bild: Telebasel)

Es gibt nicht nur den Weissstorch

Der wohl bekannteste Storch ist der Weissstorch. An seinem Federkleid erkennt man ihn sofort. Er ist aber nicht die einzige Storchen-Art: Störche sind eine eigene Familie mit rund 19 Arten, die in allen Kontinenten ausser der Antarktis vertreten sind. Die eigentlichen Arten werden in drei verschiedene Gruppen gegliedert: Die Waldstörche und Klaffschnäbel, Störche sowie die Riesenstörche und Marabus.

Sie alle sind tagaktive Vögel. Nur den Waldstorch hat man auch schon nachts beim Fischfang beobachtet. In der gemässigten Zone sind die Vögel über den ganzen Tag hinweg unterwegs, während sie in den Tropen besonders in den Morgen- und Abendstunden aktiv sind.

Neugierig geworden? Wie sieht die Beziehung zwischen zwei Störchen aus? Wie bauen sie ihre Nester? Und was ist wohl die richtig Antwort auf die Zoo Kidz Frage?

Wer mehr über die Zugvögel erfahren will, der schaltet am besten am Samstag, 23. Mai 2020, Telebasel ein. Denn dann heisst es wieder: «Zoo Kidz, lauft im Färnseh».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*