Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 23. Mai 2020.
Basel

Frauenhaus wegen Corona ausgelastet

Ob der Lockdown häusliche Gewalt verstärkt, ist unklar. Doch das Frauenhaus beider Basel ist stark ausgelastet, die Staatsanwaltschaft sieht einen Trend.

19 Plätze für Frauen und ihre Kinder hat das Frauenhaus beider Basel, wobei neun Teil einer Erweiterung sind. Und alle sind besetzt, wie Bettina Bühler gegenüber Telebasel sagt. Sie leitet das Frauenhaus.

Die Corona-Krise macht sich in der Institution bemerkbar. «Seit mehreren Tagen ist das Haus voll», so Bühler. Doch sobald jemand die Institution verlasse, rücke jemand nach. Hat man keinen Platz, wird an eine weitere Institution verwiesen.

Lockdown macht sich bemerkbar

«Für alle war der Lockdown eine anstrengende Zeit, in konfliktstarken Beziehungen ist es noch drastischer», sagt Bühler. Als Krisenintervention sei man sich die Arbeit in solchen Zeiten gewohnt. Aber: «Wir arbeiten alle viel und es ist eine anstrengende Zeit.»

Das zeigt sich an der gestiegenen Nachfrage nach Beratungen, die sich deutlich bemerkbar mache. Schweizweit sei dies ein Phänomen in den Frauenhäusern. Doch solche Kurven gäbe es regelmässig, etwa nach Weihnachten. Wo sich die beiden Standorte befinden, bleibt geheim. Damit soll der Schutz der Frauen gewährleitet werden.

Noch kein Urteil möglich

Somit ist man in der Institution, die es seit knapp 30 Jahren gibt, gewappnet. Ein Abklingen sei laut Bühler nicht in Sicht. Konkrete Zahlen zur häuslichen Gewalt gibt es nicht. Aber: Bei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt verfestigt sich die Beobachtung des Frauenhauses.

Während etwa Diebstähle oder Sexualdelikte im Vergleich zum Vorjahr geringer ausfielen, beobachtet Mediensprecher Peter Gill eine Zunahme bei häuslicher Gewalt. Ob es aber einen Zusammenhang mit dem Lockdown gibt, lässt sich erst Ende Jahr sagen.

Zudem ist nicht gegeben, dass sich Frauen, die sich beim Frauenhaus melden, auch zur Polizei gehen. So geht man beim Justiz- und Sicherheitsdepartement davon aus, dass 95 Prozent der Fälle von häuslicher Gewalt nicht zur Anzeige gelangen. Doch die Indizien weisen tragischerweise bislang darauf hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*