Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 22. Mai 2020.
Basel

Kleintheater bekommen im Minimum 100’000 Franken

Es gilt Ausfälle im Millionenbereich auszugleichen. Staatliche Unterstützung für die Basler Kulturszene ist essenziell.

Den Basler Kleintheatern geht es schlecht. Beim Fauteuil gehen momentan Millionen verloren, das Helmut Förnbacher Theater verpasst Einnahmen im Hunderttausend-Franken Bereich. Gibt es keine kantonale Unterstützung, wird das für viele das Ende sein. Gefordert ist also das Präsidialdepartement.

«Wenn wir nicht unterstützt werden, weiss ich nicht wie weitermachen»

Schon lange ist klar: diese Zeit wird hart für die Basler Kulturszene. Besonders betroffen sind Kleintheater ohne Subventionsmittel. So auch das Helmut Förnbacher Theater am Badischen Bahnhof. «Wenn wir nicht unterstützt werden, weiss ich nicht wie wir weitermachen», so Helmut Förnbacher am Mittwoch gegenüber Telebasel.

Bisher hat das Förnbacher Theater keine kantonale Unterstützung erhalten, anders als das Fauteuil. Trotzdem, das Geld reicht nicht. Bis jetzt hat das Theater am Spalenberg bereits Einnahmen von 1,5 Millionen Franken verpasst. Laut Elisabeth Ackermann, Regierungspräsidentin des Kanton Basel-Stadt gebe es für die Kleintheater in einer ersten Runde 100’000 Franken Ausfallentschädigung.

Prüfen, auszahlen und hoffen

Die Mittel sind trotzdem beschränkt. 100’000 Franken sind, soweit die überprüften Anträge der Kleintheater genehmigt werden, sicher. Aber was, wenn das nicht ausreicht? «Danach prüfen wir, ob wir noch weitere Gelder haben», so Ackermann. Momentan sehe dies auch so aus. «Dann schauen wir, dass die Auszahlungen natürlich auch eine gewisse Gerechtigkeit haben.»

Die Basler Kleintheater sind also noch nicht ganz verloren. Über die gesprochenen 100’000 Franken hinaus winkt den Kulturinstitutionen eventuell noch ein grösserer Batzen. Doch laut Ackermann sei nicht nur die staatliche Unterstützung nötig. «Es braucht alle. Die Gesellschaft muss zusammenhalten und sich gegenseitig unterstützen.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel