Featured Video Play Icon
Die Oströhre des Basistunnels muss während der Bauzeit gesperrt werden. (Video: Keystone)
Schweiz

BLS will Basistunnel vor Wassereinbrüchen sichern

Beim Lötschberg-Basistunnel gab es mehrere Wassereinbrüche. Tunnelbetreiberin BLS will nun Wasser und Schlamm fassen und aus dem Tunnel leiten.

Die BLS hofft, bereits im Herbst mit dem Bau einer Kaverne in Basistunnell beginnen zu können.

Für den Bau der Kaverne kommt die BLS nicht darum herum, die Tunnelverkleidung bei der Schadstelle zu öffnen. Etwas, das sie zu vermeiden gehofft hatte. Denn nun muss die Oströhre für die mehrmonatigen Bauarbeiten geschlossen werden.

Der Bahnverkehr wird einspurig durch die Weströhre geführt, wie Stefan Irngartinger, Projektleiter Alptransit der BLS, am Dienstag vor den Medien sagte. Die stündlichen Personenzüge zwischen dem Wallis und Bern will die BLS aufrechterhalten.

Bohrloch Nummer 37

Die von den Wassereinbrüchen betroffene Stelle in der Oströhre befindet sich in einer geologischen Zone der Quintnerkalke. Der stabile Kalkfels ist mit Karstsystemen durchzogen.

Bei Erkundungsbohrungen stiessen Geologen dann auch auf eine Karstquelle, rund 2,5 Kilometer vom Südportal des Tunnels entfernt. Damit es im Gestein um den Basistunnel nicht zu unkontrollierbarem Wasserdruck kommt, wurde das Bohrloch Nr. 37 als einziges nicht verschlossen.

Das Wasser wurde stattdessen hinter der Tunnelwand in Schläuchen zu einem Verteilschrank geleitet und von dort durch eine Druckleitung aus dem Tunnel befördert. Nachdem das System installiert war, wurde Dichtungsfolie verlegt und der Tunnel zubetoniert, wie Stefan Irngartinger erklärte.

Durch ein natürliches Ereignis hätten sich nun die Fliesswege im Gestein verändert, so dass sehr viel mehr Sand in die Erkundungsbohrung geschwemmt wurde. So kam es zu einer Verstopfung am Übergang zu den Schläuchen.

Durch den hohen Wasserdruck entstand ein Leck. Auch die Abdeckfolie wurde beschädigt. Bei einer einzigen Blockfuge zwischen zwei Wasserschläuchen drangen dann Wasser und Schlamm in die Oströhre. Das Ereignis sei also sehr lokal und nicht auf das gewählte Abdichtungssystem zurückzuführen, wie Irngartinger betonte.

Wasser raus

Beim Tunnelbau hätte auch die Variante einer Vollabdichtung rund um den gesamten Tunnel bestanden. Damit wäre das Bauwerk auf alle möglichen, auch asymmetrischen Belastungen, wie Wasserdruck, ausgelegt worden.

Dazu hätte man aber einen sehr viel massiveren Tunnel bauen müssen «und dennoch Restrisiken gehabt», führte Stefan Irngartinger aus.

Zum Thema Kostendruck gab er sich diplomatisch: Vor dem Tunnelbau hätten sich Expertenkommissionen intensiv mit der Frage befasst und dann festgelegt, dass das Drainieren und Abführen des Bergwassers die sicherste und geeignetste Methode sei. Damit könne kein unkontrollierbarer Druck im Berg entstehen. «Mit dem heutigen System wissen wir, was passiert», sagte der Projektleiter Alptransit BLS.

Eigene Kaverne

Eindringendes Wasser und Schlamm werden aktuell in provisorische Absetzbecken geführt und aus dem Tunnel geleitet. Die Stelle wird laut BLS mit zahlreichen Messpunkten und Videokameras überwacht. Die Absetzbecken können Züge nur mit reduziertem Tempo passieren.

Definitiv Abhilfe vor den Wassereinbrüchen schaffen soll nun eine Kaverne, die auf der Ostseite der Oströhre erstellt werden soll. Sie soll mindestens ein Fassungsvermögen von tausend Kubikmetern haben, wie Irngartinger ausführte.

Zu den Kosten machte der Projektleiter Alptransit BLS keine konkreten Angaben. Stefan Irngartinger sprach von einem guten siebenstelligen bis zu einem niedrigen achtstelligen Betrag.

Das Wasser wird aus der Kaverne abgeleitet. Wie der dort angeschwemmte Sand abtransportiert wird, ist derzeit noch Gegenstand von Abklärungen.

Anfang Februar kam es erstmals zu einem Wassereinbruch in die Oströhre. In die Weströhre drang ebenfalls Wasser ein, allerdings weit weniger. Nach dem Ausspülen der Drainageleitungen beruhigte sich die Situation in der Weströhre wieder.

Am 13. März kam es zu einem neuerlichen Wasser- und Schlammeinbruch. Insgesamt rund tausend Kubikmeter Schlamm wurden in den Tunnel geschwemmt. Am 22. April war er wieder offen. Ende April kam es zu einer erneuten Sperrung der Oströhre. Diesmal aber, weil die Sensoren die Absetzbecken als voll gemeldet hatten.

Der 2007 eröffnete Lötschberg-Basistunnel ist ein 34,6 Kilometer langer Eisenbahntunnel, der zwischen Frutigen BE und Raron VS die nördliche Alpenkette unterquert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*