Für so einen Ausblick muss man nicht ins Ausland fahren. (Bild: Pixabay)
Schweiz

In den Sommerferien die Schweiz entdecken

Wie gut kennen Sie die Schweiz? In diesem Sommer bietet sich wegen der Corona-Pandemie die perfekte Möglichkeit unser schönes Land zu entdecken.

Während den Sommerferien nicht ins Ausland zu fliegen, kann ganz schön sein. Die Schweiz hat mit ihren Bergen, Seen und Städten viel zu bieten.

Die Alpen überqueren

Zusammen mit einem Bergführer kann man die Aplen zu Fuss überqueren. So wandert man zum Beispiel von Luzern nach Locarno. Das dauert schon mal ganze sechs Tage und ist nicht für Anfänger. Pro Tag ist man zwischen drei und sechs Stunden unterwegs. Die Aussicht ist jedoch atemberaubend. Vorbei eindrücklichen Felsformationen, dem grösste Windloch Europas und noch vielem mehr. Dreimal wird in Berghütten übernachtet, zweimal in Hotels.

Abenteuer in Arosa (GR)

Der 6,8 Kilometer lange Flowtrail in Arose führt vom Hörnli ins Tal hinunter. Eine Strecke, die Anfänger, Könner und Familien befahren können. Sie Region bietet auch sonst viele verschiedene Bike-Touren. Empfehlenswert ist ausserdem eine Ausfahrt zur Ochsenalp.

Wanderung in Engelberg

Sind Sie ein Fan von Seilbahnen? Dann ist diese mehrtägige Wanderung genau das Richtige für Sie. Denn man fährt mit insgesamt acht «Buiräbähnli»-Seilbahnen. Diese kleinen Pausen sind auch mehr als nötig. Auf den 38,5 Kilometern gilt es nämlich knapp 2’000 Höhenmeter zu bezwingen. Rund 13 Stunden muss für die Wanderung in der einzigartigen Natur eingeplant werden.

Dinosaurier in Le Châtelard (VS)

Eine Wanderung mit spezieller Belohnung: Die ältesten Saurierspuren der Schweiz warten am Ende des Trails im Unterwallis auf einem. Die Route führt auf knapp 2’500 Meter Höhe und bietet dazu noch einen tollen Ausblick. Zu bestaunen gibt es zum Beispiel den Stausees Vieux-Emosson.

Wassersport auf dem Neuenburgersee (NE)

Was gibt es im Sommer besseres, als sich im kühlen See zu erfrischen. Ob Wakeboard oder Wasserski, der Neuenburgersee bietet die perfekten Voraussetzungen für den Wasser-Spass mit der ganzen Familie. Wer weniger Lust auf hohes Tempo hat, kann ein Stand-up-Paddle oder ein Pedaloboot mieten und die Sonne geniessen.

Grimselpass in Bern

Auf 1’400 Meter Höhe können hier Wasserfälle wie die Reichenbachfälle, wo Sherlock Holmes sein Ende fand, entdeckt werden. Mit den «Monstertrotti» können die Jungen in hohem Tempo ins Tal runterfahren. Für einen Adrenalinkick sorgt auch die Triftbrücke. Mit 170 Meter Spannweite führt die Hängeseilbrücke über den tiefen Abgrund und bietet eine spektakuläre Aussicht auf den Triftgletscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel