Featured Video Play Icon
Die neunte Folge Zoo Kidz dreht sich um das Känguru. (Bild: Telebasel)
Basel

Wie kommt ein junges Känguru in den Beutel seiner Mutter?

Es hüpft Meterweit und trägt sein Kind stets in seinem Beutel mit sich: Das Känguru ist Protagonist der neuen Zoo Kidz Folge. Ab dem 16. Mai am TV und online.

Seit dem 7. März läuft das neue Telebasel-Kinderprogramm im TV. Zusammen mit der Kultserie Heidi dreht sich alles um die Tiere des Basler Zoos. Kinder und ihre Eltern sollen so die Möglichkeit bekommen, die Zootiere genauer kennen zu lernen. Wer eine der Sendungen verpasst hat, findet alle Folgen in voller Länge in der Mediathek.

Heute, am Samstag 16. Mai 2020, geht’s auch schon mit der neunten Folge von Zoo Kidz weiter. Diesmal dreht sich die Sendung um das Känguru. Mit seinen langen Füssen, dem Beutel und seiner enormen Sprungkraft ist es ein Tier mit Erkennungswert. Die in Australien heimischen Beuteltiere sind auch im Zoo Basel vertreten.

Wie gewohnt wird den Kindern auch in dieser Sendung eine Frage gestellt, die «Zoo Kidz-Frage», die am Schluss beantwortet wird: Miträtseln ist angesagt! Diesmal geht es um die Farbe des Gefieders.

Was wohl die richtige Antwort ist, erfahren wir in der neuen Zoo Kidz-Folge vom 16. Mai 2020. (Video: Telebasel)

Schwerpunkt auf der Fortpflanzung

Rund 12 Westliche Graue Riesenkängurus bewohnen zusammen mit den australischen Buschhühnern die Australis-Anlage im Zoo Basel. Die länderthematische Anlage widmet sich der Fortpflanzung der Beuteltiere in Australien. Der einstige Bongostall ist seit 2006 das Daheim der Kängurus. Dazu gehören nicht nur die Terrarien im Inneren des Hauses, sondern auch die Aussenanlage.

Die Fauna des kleinsten Kontinent ist aufgrund der erdgeschichtlichen Vergangenheit einen anderen Weg gegangen als die restlichen Teile unserer Welt. Australien wird von Beuteltieren bewohnt. Ihre Art sich Fortzupflanzen ist einzigartig – genau deshalb widmet sich eine Ausstellung im Australis-Haus den aussergewöhnlichen Aspekten der Fortpflanzung. In den Terrarien können ausserdem Kröten, Pythons, Geckos oder schwarze Witwen betrachtet werden.

Die Westlichen Grauen Riesenkängurus im inneren Teil ihrer Anlage im Zoo Basel. (Bild: Telebasel)

Es ist das Grösste

Innerhalb der Kängurus unterschiedet man heute zwischen elf verschiedenen Gattungen mit rund 65 rezenten Arten. Davon sind aber vier bereits ausgestorben. Die grösste Känguru-Art sowie das grösste lebende Beuteltier ist das rote Riesenkänguru. Steht das  Tier kann es eine Höhe von bis zu 1,8 Metern und in wenigen Ausnahmen bis zu 2 Metern erreichen.

Markant sind die muskulösen Hinterbeine und der kräftige Schwanz des roten Riesenkängurus. Das Fell ist rau und kurz und bei Männchen rötlich-braun gefärbt. Bei den Weibchen ist es dagegen mehrheitlich blaugrau, während das bei einigen Exemplaren jedoch genau umgekehrt ist.

Neugierig geworden? Was kriegen die Kängurus im Zoo zu Essen? Was bedeutet der Ausdruck Fluchttier? Und was ist wohl die richtig Antwort auf die Zoo Kidz Frage?

Wer mehr über springenden Beuteltiere erfahren will, der schaltet am besten am Samstag, 16. Mai 2020, Telebasel ein. Denn dann heisst es wieder: «Zoo Kidz, lauft im Färnseh».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel