Auch wenn viele Schweizer während der Corona-Krise wenig Geld ausgeben konnten, wird nicht mit einer Ausgabewelle gerechnet. (Bild: Keystone)
Schweiz

Experten erwarten keine Ausgabewelle der Bevölkerung

Weil die Bevölkerung während der Corona-Krise weniger Geld ausgeben konnte, haben viele etwas auf der Seite. Die grosse Ausgabewelle könnte aber ausbleiben.

Weil die Schweizer Bevölkerung während der Corona-Krise zwangsläufig weniger Geld ausgeben konnte, haben viele etwas auf der Seite. Doch auch nach den nun erfolgten Lockerungen dürfte die grosse Ausgabewelle ausbleiben. Gemäss einer Umfrage werden dies besonders Sportclubs spüren.

Mehr als die Hälfte der Schweizer haben wegen Corona weniger Geld ausgegeben als zu normalen Zeiten. Das zeigt eine Umfrage, die die Bank Cler zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Bilendi durchgeführt hat. Obwohl ein Drittel aller Befragten angab, dass sich ihre Einnahmen während der Krise verringert hätten, führte der Konsumverzicht bei vielen zu mehr Geld auf dem Konto, wie die Bank am Freitag in einer Mitteilung schrieb.

Die Credit Suisse etwa geht in einer aktuellen Studie davon aus, dass jeder Haushalt während der Krise durchschnittlich 2’000 Franken mehr spart als sonst. Mit einer grossen Konsumwelle ist allerdings vorerst nicht zu rechnen. Nur jeder fünfte Befragte gab in der Umfrage der Bank Cler an, das gesparte Geld der letzten Wochen wieder vollumfänglich ausgeben zu wollen.

Restaurants könnten profitieren

Am ehesten dürften gemäss der Umfrage wohl Restaurants vom Aufholkonsum profitieren. Sie wurden von der Hälfte der Studienteilnehmer während der Schliessung am meisten vermisst, gefolgt von Reisen (38%) und dem Ausgang (31%).

Als grössten Verlierer bezeichnet die Bank Cler die Sparte Sport. Den Befragten fehlten nämlich während der Krisenzeit Sportclubs (16%) und -veranstaltungen (9%) am wenigsten. Es komme hinzu, dass durch die vielen Kontakte im Sport und bei Sportveranstaltungen die Lockerungen in diesem Bereich teils wohl länger auf sich warten lassen dürften.

Und selbst wenn die Konsumenten einen Teil des Gesparten nun wieder ausgeben, könnten die Ausgaben für Sport kaum nachgeholt werden, so die Experten. Schliesslich gehe kaum jemand plötzlich dreimal ins Yoga oder ins Fussballtraining, um seinem Sportclub zu helfen.

Und auch Grossveranstaltungen und Spiele würden wohl nur zu einem geringen Teil nachgeholt. «Etwas häufiger beim Italiener um die Ecke essen, das geht hingegen sehr wohl», hiess es in der Mitteilung.

1 Kommentar

  1. Was verdient ein CS Mitarbeiter? Das die solch abstrusen Quatsch labern können? Wo finde ich die Fr.2000 die ich in den letzten zwei Monaten gespart haben soll? Wir heissen nicht alle ‚Federer oder Oehri‘! 99% der Schweizer sind pleite! Erde an CS die Schweiz besteht aus 99% Krampfer und genau die wollt ihr nicht als Kunden. Also behaltet euren Quatsch für euch! Suche übrigens immer noch Fr. 100,000.- die jeder Schweizer hat, sollte die jemand finden;die sind mir!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel