Featured Video Play Icon
Basel

Hundehasser legen Stock mit Nägeln und Hundeköder beim Tierheim hin

Beim Tierheim an der Birs wurden ein Stock mit Nägeln und Hundeköder entdeckt. Die Stiftung reichte Anzeige gegen Unbekannt ein.

Beim Tierheim an der Birs wurden vergangenes Wochenende Gegenstände gefunden, welche auf eine Tat von Hundehassern hinweisen, dies teilt die Stiftung TBB Schweiz mit.

Der mit Nägeln gespickte Holzstock sei letzten Samstag von einer aufmerksamen Teilnehmerin des Tierheim-Hundespazierdienstes entdeckt worden. Der Stock lag an der Birs, wenige Meter vom Eingang des Hundespazierdienstes entfernt, so die Mitteilung. «Aufgrund der Fundstelle kann eine Anschwemmung durch die Birs ausgeschlossen werden», wie es darin heisst. Gleichzeitig wurden Hackfleisch-Hundeköder und zwei tote Ratten gefunden. Die Köder waren rund um das Tierheim gestreut.

Strafanzeige eingereicht

«Der präparierte Stock kann bereits genügend eindeutig dem Werk von Hundehassern zugeordnet werden», so das Fazit der Stiftung. Stock und Köder seien derzeit beim Veterinäramt Basel-Stadt zwecks detaillierter Untersuchung. Die Analyse soll weitere Erkenntnisse zu den gefundenen Gegenständen liefern.

Das Quälen von Tieren stellt einen Verstoss gegen das Tierschutzgesetz dar. «Die Stiftung TBB Schweiz reicht deswegen eine Strafanzeige gegen Unbekannt ein», wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Die Stiftung bittet zudem um Hinweise. Wer etwas über den Stock und die Köder weiss oder etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Stiftung TBB Schweiz unter 061 378 78 78 und info@tbb.ch zu melden.

3 Kommentare

  1. Ihr Kommentar ist haarsträubend, die Hunde können nichts für Ihre Halter. Wieso müssen die Tiere immer wegen den Menschen elend zugrunde gehen? Denken Sie so ein Köder lockt nur Hunde an? Ich habe tagtäglich fremde Katzen in meinem schönen Garten wo viel Arbeit drin steckt. Es gibt allein um unser Haus mehr als 20 Katzen. Was schlagen Sie da vor, auch einfach vergiften nur weil ich mich über die Katzenflut aufrege? Das gleiche mit unerzogenen Kindern, muss man eben auch aushalten oder wie ist Ihr Kommentar da zu verstehen, einfach krank, alles vergiften was nervt? Ich bin mit Ihnen einig, Hundehalter welche die Kotsäcke oder den Kot einfach liegen lassen, sollten keine Hunde haben, diese schaden den korrekten Hundehaltern extrem welche ihre Tiere wirklich lieben.Report

  2. Die VET sollten sich besser um die Umsetzung der Hundehaltungsvorschriften kümmern und Hinweisen wegen Verstoss dagegen ernst nehmen und konsequent nachgehen. Es fängt bei der Leinenpflicht an, geht weiter zur Kotbeseitigung und muss bei der Erziehung des Hundes enden. Was ich täglich erlebe ist haarsträubend! Jede(r) kann einen Hund haben, egal ob fähig oder eben unfähig. Der nachträgliche Kurs (innerhalb eines Jahres) MUSS vorher passieren, zudem erst noch kantonsabhängig! Das Tierschutzgesetz ist toter Buchstabe!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel