Featured Video Play Icon
International

Puppen sollen in Restaurant für besseres Ambiente sorgen

Die Betreiber eines deutschen Restaurants haben sich in Corona-Zeiten etwas besonders einfallen lassen: Puppen sollen für mehr Gesellschaft im Betrieb sorgen.

Es kann trostlos wirken, wenn in Restaurants inmitten der Corona-Pandemie nur jeder zweite Tisch besetzt werden darf. Damit die Gäste sich nicht so allein fühlen, setzt eine deutsches Hotel und Restaurant auf ganz spezielle Dauergäste.

Im Hotel Haase in Laatzen-Grasdorf bei Hannover sitzen Schaufensterpuppen und eine täuschend echt wirkende Erste-Hilfe-Puppe mit Mundschutz an einem Tisch mit Desinfektionsmitteln und Kosmetiktüchern. Die «echten» Gäste hätten erst irritiert, dann belustigt reagiert, sagte Hotel- und Restaurantbetreiberin Ulrike Haase am Dienstag. Es sei «gruselig schön».

Bislang seien vier Schaufensterpuppen an Tischen verteilt, mit weiteren drei Puppen, darunter zwei Kinderfiguren, rechne sie noch, sagte Ulrike Haase. In den beiden vorderen Räumen seien je zwei Puppen aufgebaut – diese sähen die Gäste automatisch, wenn sie das Restaurant betreten.

Puppen gegen die Einsamkeit

Entstanden sei die Idee bei einem Treffen mit Freunden auf der Terrasse am Donnerstagabend, sagte sie. Schon am Samstag seien die ersten Puppen da gewesen. Das Ziel: Gesprächsstoff für die Gäste, das Gefühl, nicht allein zu sein, und etwas mehr Gemütlichkeit.

Seit Montag dürfen Restaurants, Gaststätten, Cafés und Biergärten im deutschen Bundesland Niedersachsen wieder öffnen. Allerdings gibt es nach siebenwöchiger Schliessung einige Auflagen für Restaurants: So darf nur maximal die Hälfte der Plätze vergeben werden, Tische müssen mit einem Abstand von mindestens zwei Metern angeordnet sein. Gäste müssen Kontaktdaten hinterlassen, damit Infektionsketten nachverfolgt werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*