Die Massnahmen zeigen eine grosse Wirkung, so Jordan. (Archivbild Keystone)
Schweiz

Nationalbank kämpft gegen enormen Aufwertungsdruck beim Franken

Der Schweizer Franken ist in der Krise bei Anlegern beliebt. Die Nationalbank interveniert mit Milliardenbeträgen gegen den Aufwertungsdruck.

Eine weitere Zinssenkung sieht Nationalbankpräsident Thomas Jordan dagegen im Moment nicht als das vorrangige Instrument zur Bekämpfung der Frankenstärke, die für die Exportwirtschaft schädlich ist.

«Falls nötig haben wir noch Handlungsspielraum. Aber wir konzentrieren uns jetzt auf Devisenmarktinterventionen, um den Druck auf den Schweizer Franken zu begrenzen», sagte Jordan in einem am Samstagabend verfügbaren Interview der Zeitung «Tribune de Geneve».

Die durch die Coronavirus-Krise ausgelöste grösste Rezession seit der Grossen Depression der 1930er Jahre habe zu einem «enormen Aufwertungsdruck» beim Franken geführt, sagte Jordan in einem vorab veröffentlichten Interview mit der Sonntagszeitung. Der Schweizer Franken gilt bei vielen Anlegern als sicherer Hafen,

Der Negativzins soll weg, sobald es geht

Der Franken legte zum Euro zwar zu, dennoch hätten die milliardenschweren Interventionen eine grosse Wirkung erzielt. «Ohne die Geldpolitik der Nationalbank würden wir in der gegenwärtigen Situation einen ganz anderen Franken-Kurs sehen», sagte er weiter.

Er sehe keine Alternative zur Fortführung der gegenwärtigen ultralockeren Geldpolitik. «Es ist ja nun wirklich nicht so, dass wir uns über den Negativzins freuen», sagte SNB-Präsident Jordan.

«Wir werden ihn sofort aufheben, sobald die Umstände das möglich machen.» Aber gegenwärtig sei der Negativzins von minus 0,75 Prozent notwendig, um grösseren Schaden für das Land abzuwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel