Kleinen Geschäfte, die in finanzielle Not gelangt sind, sollen vom Kanton unterstütz werden. (Symbolbild: Keystone)
Basel

Mietzins-Hilfspaket von 18 Millionen für Basler Geschäfte

Die Basler Regierung beantragt dem Grossen Rat einen Nachtragskredit von 18 Millionen Franken für kleine Geschäfte, die wegen der Corona-Pandemie leiden.

Demnach sollen Mieter von Geschäftsräumen bei einer entsprechenden Einigung mit dem Vermieter nur ein Drittel ihres Mietzinses zahlen müssen. Ein weiteres Drittel übernimmt der Kanton, während die Vermieter auf ein Drittel der Mieteinnahmen verzichten.

Berücksichtigt würden Netto-Monatsmieten bis maximal 20‘000 Franken, teilte die Regierung am Freitag mit. Der kantonale Beitrag betrage somit höchstens 6700 Franken pro Monat. Voraussetzung für den kantonalen Beitrag sei, dass der Mieter keine seiner Mitarbeitenden wegen wirtschaftlicher Gründe kündigt oder zu schlechteren Konditionen weiterbeschäftigt.

Die Inkraftsetzung erfolgt laut Mitteilung rückwirkend auf den 1. April. Anspruch für den kantonalen Beitrag besteht maximal für die Monate April, Mai und Juni 2020.

Mit dem Ratschlag setzt die Basler Regierung einen entsprechenden Vorschlag des Wirteverbandes, des Mieterverbandes, des Hauseigentümerverbandes sowie des Verbandes Immobilienwirtschaft SVIT um. Sie hatten sich im April auf ein sogenanntes  «Dreidrittel-Rettungspaket» geeinigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel