Street-Art-Künstler Banksy ehrt die echten Superhelden. (Bild: Instagram/ banksy)
International

Künstler Banksy ehrt die echten Corona-Superhelden

Neue Banksy-Kunst wurde in einem Krankenhaus enthüllt. Der Street-Art-Künstler ehrt die echten Superhelden: Er bedankt sich bei Ärzten und Krankenschwestern.

In einem britischen Krankenhaus wurde ein neues Werk des Street-Art-Künstlers Banksy zu Ehren des Gesundheitspersonals enthüllt. Er hat es dem General Hospital in Southampton präsentiert.

Spiderman und Batman – Helden von gestern

Das Bild ist gerahmt und nicht, wie man es sonst von dem Briten kennt, auf eine Wand gesprayt. Es trägt den Titel «Game Changer». Darauf zu sehen ist ein Junge, der auf dem Boden sitzt und mit einer Krankenschwester-Puppe spielt.

Das Bild zeigt die Krankenschwester mit einem Superhelden-Umhang und einer Gesichtsmaske. Ausserdem trägt sie eine Schürze mit einem roten Kreuz – dem einzigen Farbfleck in der schwarz-weiss gestalteten Arbeit. Richtig gelesen, denn Spiderman und Batman sind die Helden von gestern. Die Figuren liegen in einem Papierkorb neben dem Jungen – die wahren Helden während der Corona-Krise sind nämlich keine Comicfiguren, sondern eben diejenigen, die jeden Tag mit der Corona-Pandemie zu kämpfen haben und an vorderster Front stehen.

«Danke für alles»

Banksy hinterliess einen Zettel für das medizinische Personal, auf dem stand: «Danke für alles, was Sie tun. Ich hoffe, das erhellt den Ort ein wenig, auch wenn es nur schwarz-weiss ist.» Das Kunstwerk soll später versteigert werden, um Geld für nationale Gesundheitsorganisationen zu sammeln, so eine Sprecherin von Banksy.

Der anonyme Künstler wurde mit Graffitis mit gesellschaftskritischen und kontroversen Motiven weltberühmt. Beispielsweise soll er das Grafitto eines Mädchens mit einer Rettungsweste und einer Seenotfackel in Venedig produziert haben. Banksys Identität ist noch immer ein Rätsel: Bekannt ist, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er-Jahre nach London kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel