In einem Schwyzer Altersheim sind elf Personen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Corona-Drama in Schwyzer Altersheim – elf Tote

Im Kanton Schwyz entfällt fast die Hälfte der Todesfälle, die mit dem Coronavirus in Verbindung stehen, auf ein Altersheim. Elf Menschen sind dort gestorben.

Im Zentrum für aktives Alter Frohsinn in Oberarth starben in den letzten Wochen total elf Personen, die positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Insgesamt hatte der Kantons Schwyz bislang 23 Corona-Todesfälle.

Am 11. April hatte das Schwyzer Departement des Innern mitgeteilt, dass in dem Pflegeheim 26 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 8 Mitarbeitende positiv auf das Virus getestet worden seien. Das Alterszentrum wurde daraufhin abgeriegelt. Nun sei die fast vier Woche dauernde Quarantäne wieder aufgehoben worden, teilte der Kanton am Freitag mit.

Bislang keine neuen Infektionen

Bei einem weiteren umfassenden Testverfahren seien sämtliche Bewohnerinnen und Bewohner negativ auf das Coronavirus getestet worden, teilte das Departement des Innern mit. Auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seien keine neuen Infektionen nachgewiesen worden.

Im Oberarther Pflegeheim wird die Quarantäne zwar aufgehoben, das generelle Besuchsverbot bleibt aber bestehen. Das Verbot werde zur Zeit aber überprüft, heisst es in der Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*