Manuel Akanji könnte Borussia Dortmund schon bald verlassen. (Bild: Keystone)
International

Muss Manuel Akanji den BVB verlassen?

Der Schweizer Nati-Innenverteidiger Manuel Akanji könnte bald den Verein wechseln. Borussia Dortmund sei bereit, das ehemalige FCB-Juwel abzugeben, heisst es.

Lange lief es Manuel Akanji bei Borussia Dortmund gut. Der Schweizer Innenverteidiger ergatterte sich nach dem Wechsel zum BVB einen Stammplatz, wusste diesen lange zu verteidigen. Doch konstant waren seine Leistungen nicht und Verletzungen warfen den Ex-Bebbi etwas zurück.

Götze, Schulz – und Akanji

In der letzten Saison-Phase vor der Corona-Zwangspause verlor Akanji seinen Stammplatz an Dan-Axel Zagadou (20). Weil Mats Hummels im Abwehrzentrum gesetzt ist, blühte dem 24-Jährigen die Bank.

Die deutsche «Sport Bild» berichtet nun, dass Dortmund seinen Kader ausdünnen möchte. Dieser ist mit 26 Spielern auch ziemlich gross. Das deutsche Medium spricht von einer Streichliste von acht Kandidaten, die der BVB im Sommer verkaufen wolle. Neben grossen Namen wie Mario Götze und Nico Schulz kursiert auch der Name Akanjis.

Chance nach der Corona-Pause

Dortmund hat Akanji im Januar 2018 für 21,5 Millionen Euro verpflichtet, es ist der zweitteuerste Verkauf in der Klubgeschichte des FC Basel. Sollte der BVB einen Abnehmer finden, der für Akanji zwischen 25 und 30 Millionen Euro bezahlen will, ist der Klub gesprächsbereit, wie es weiter heisst. Als mögliche Abnehmer werden Vereine aus England gehandelt.

Noch ist Akanji aber bei Dortmund unter Vertrag, dieser läuft bis 2022. Und jetzt, in der Corona-Pause, könnte für den Nati-Verteidiger die grosse Chance gekommen sein. Konkurrent Zagadou hat sich am Aussenband des linken Knies verletzt, fällt aktuell aus. Akanji wird ihn als Nummer 3 ersetzen.

Sollte der Ex-FCB-Crack überzeugen, geht sein Abenteuer in Dortmund vielleicht über den Sommer hinaus weiter. Die erste Gelegenheit dazu hat Akanji am 16. Mai: Dann setzt die Bundesliga mit dem grossen Revierderby zwischen dem BVB und Schalke 04 zum Neustart an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*