Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 1. Mai 2020.
Basel

Mehrere hundert Demonstranten marschieren durch die Stadt

Mehrere hundert Personen haben in der Basler Innenstadt am Freitag an einer 1.-Mai-Kundgebung teilgenommen. Sie marschierten mit grösserem Abstand.

Einige Demonstranten trugen auch Atemschutzmasken. Der unbewilligten Kundgebung, welche gegen das Covid-19-Versammlungsverbot verstiess, schlossen sich nach und nach in kleineren Gruppen gegen geschätzt 400 Personen an, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort berichtete. Die Kundgebung verlief demnach bis Mitte Nachmittag friedlich. Die Polizei war kaum sichtbar präsent.

Die Teilnehmer stimmten Sprechchöre an und führten Transparente mit sich. Auf diesen war unter anderem «Lang lebe der 1. Mai» oder «Die Krise war schon vorher da» zu lesen. Der Umzug startete in der Klybeckstrasse und führte unter anderem über den Claraplatz zur Mittleren Brücke. Die Demonstranten begaben sich daraufhin durch die Innenstadt und über die Wettsteinbrücke zum Wettsteinplatz.

9 Kommentare

  1. Einfach nur Pfui eine riesen Sauerei und die Polizei schaut zu, absolut unbegreiflich. Diese Chaoten müssten doch alle bestraft werden und minimim einen 100ter bezahlen.Report

  2. Schade, dass die Polizei nachträglich es doch noch für nötig befand, vermutliche Demonstrationsteilmehmer oder -Teilnehmerinnen zu verzeigen. Ohne dieses unnötige Eingreifen hätte sie eine gute Falle gemacht und,
    wie das Pflegepersonal, einen Applaus verdient. Die Polizisten und Polizistinnen hatten es in der letzten Zeit sicher nicht einfach. Warum dieses nachträgliche Eingreifen, das hinterhältig wirkt und vermutlich bei einem
    Strafverfahren nichts nützt, weil erstens keine Aufforderung zur Auflösung der Demo erfolgte, und zweitens
    die Beweisführung für die Demoteilnahme schwierig sein wird. Herr Dürr oder seine Kommandanten haben
    nur einen «Schuss in den Ofen» vollbracht.Report

  3. Haben politiker nicht andere Probleme
    als sich über eine Kundgebung aufzuhalten.
    Ein Lob an unsere Polizei chapo.
    Diese Politiker sollten dazu übergehen
    Lösungen zu erbringen wie unsere Wirtschaft
    wieder in gang kommt statt sich über eine Kundgebung zu debattieren.
    Nicht immer gemotze sondern brauchbare Lösungen.Report

  4. Und ein Schlag ins Gesicht der Risikopatienten, des Pflegepersonals, derer die sich an die Vorgaben halten, derer die die Partnerin/den Partner auf der anderen Seite der Grenze haben und so weiter! Dazu immer noch die Frechheit zu haben die hohle Hand beim ach so verhassten, «imperialistischen» Staat machen. Dieses asoziale Saupack und deren zugehörige schützenden Hände gehören eingekerkert!Report

  5. Nein, ich finde es sind genug unserer GRUNDrechte ausser Kraft gestellt. Die Leute hatten Abstand voneinander, was will man also mehr?
    Genug vom Gesundheitsfaschismus, schlimmer noch sind die Hysteriker, die alle eingesperrt haben wollen.Report

  6. Eigendlich hat die polizei und die demostraten gegen den entscheid vom Bund verstossen und eigendlich sollte die demostraten gebüsst werden das die Polizei die tolleriert ist für mich unverstädlich. Also Herr Dürr jetzt sind sie gefragt warum dürfte diese scheiss demo stadt finden sie bringt ja sowieso nichts.Report

  7. Volldeppen und die Polizei schaut zu.Das kann ich absolut nicht verstehen.Und wegen solchen Ignoranten kommt dann wieder ein komplette SchliessungReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel