Das Bundesgericht hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschieden: Ersatzforderungen an Teilnehmer illegaler Glücksspiele könnten nicht auf der Basis des Bruttogewinns festgelegt werden. Der Fall geht zurück ans Basler Appellationsgericht. (Symbolbild: Keystone)
Basel

Spieler illegaler Poker-Runden erzielen Teilsieg vor Bundesgericht

17 Teilnehmer illegaler Poker-Turniere bekamen vor dem Bundesgericht Recht betreffend zu ihren Beschwerden. Der Fall geht zurück ans Appellationsgericht.

Das Appellationsgericht des Kantons Basel-Stadt muss sich erneut mit den Forderungen auseinandersetzen, die 17 Teilnehmer illegaler Poker-Turniere an den Staat abliefern sollen. Das hat das Bundesgericht entschieden und die Beschwerden der Spieler teilweise gutgeheissen.

Das Bundesgericht hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschieden, Ersatzforderungen an Teilnehmer illegaler Glücksspiele könnten nicht auf der Basis des Bruttogewinns festgelegt werden. Die eidgenössische Spielbankenkommission und das Appellationsgericht des Kantons Basel-Stadt hätten auch die für die Teilnahme an den Spielen erhobenen Kosten und die jeweils eingesetzten Beträge berücksichtigen müssen.

Die Beschwerdeführer hatten darüber hinaus gefordert, dass alle ihre Einsätze angerechnet würden und nicht nur jene, die ihnen einen Gewinn eingebracht hätten. Dies hat das Bundesgericht jedoch abgewiesen.

Verjährung unterbrochen

Die Lausanner Richter haben auch die Rüge hinsichtlich der Verjährung abgewiesen. In ihren Erwägungen führen sie aus, dass die Verjährungsfrist von sieben Jahren durch den Entscheid der Spielbankenkommission im Oktober 2016 unterbrochen worden sei, als diese die Ersatzforderungen stellte.

Die Spielbankenkommission führte im Frühling 2011 eine Hausdurchsuchung in einem Basler Club durch, der Poker-Turniere ohne die dafür notwendige Lizenz organisierte. Der Organisator wurde für die zwischen Juni 2010 und März 2011 durchgeführten Spiele mit einer Busse von 4500 Franken bestraft.

Danach wurden auch die Turnier-Teilnehmer in Form von Ersatzforderungen an den Staat zur Kasse gebeten. Diese betrugen in gewissen Fällen mehr als 10’000 Franken.

1 Kommentar

  1. Zwei Fakten hierzu:
    Als die Casinos dafür sorgten, dass Pokertuniere und Cashgames nur noch in Casinos gespielt werden dürfen war das finanzielle intresse gross und sie boten Pokertuniere an. Jetzt ist der grosse Hype vergangen und die Casinos bieten fast keine Möglichkeiten mehr an. Auch die Argumentation das dies zum Schutze der Spielsüchtigen sei, hat nichts gebracht, im Gegenteil was machen die Casinos in Corona-Zeiten; Sie schalten Werbung im Fernsehen für online Casino Spiele. LoL

    Ein FIFA Verfahren wird wegen Verjährung beendet….. LoLReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*