Langfristig halten Reiche an ihren Aktienanlagen trotz Corona fest. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Reiche halten trotz Corona längerfristig an Aktien fest

Vermögende sind trotz der eingetrübten Stimmung auf längere Sicht weiterhin optimistisch. Sie halten daher bei ihrer Vermögensanlage an Aktien fest.

Der kurzfristige Stimmungsknick ist derweil in den USA am grössten. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte vierteljährliche Umfrage der Grossbank UBS zur weltweiten Anlegerstimmung.

Gemäss der Umfrage, bei der über 4000 wohlhabende Anleger und Firmeninhaber in 14 Regionen der Welt befragt wurden, gaben 70 Prozent der Befragten an, dass sie in Bezug auf den langfristigen Konjunkturausblick für ihre Region optimistisch sind.

Das ist praktisch keine Veränderung gegenüber der letzten Umfrage vor drei Monaten. Für den kurzfristigen Ausblick zeigten sich noch 46 Prozent optimistisch, nachdem es bei der letzten Umfrage noch 67 Prozent gewesen waren.

Guter Zeitpunkt

Der Anteil der Anleger, die sich auf kurze Sicht optimistisch äusserte, ging in den USA am deutlichsten zurück: von 68 auf 30 Prozent. Am wenigsten stark ausgeprägt war dieser Rückgang in Europa ausserhalb der Schweiz: dort sank der Anteil lediglich von 58 auf 50 Prozent. In Asien fiel der Anteil von 71 auf 55 Prozent, in Lateinamerika von 60 auf 49 Prozent und in der Schweiz von 47 auf 28 Prozent.

Weltweit wollen laut der Umfrage 47 Prozent der Anleger ihre Aktienportfolios in den nächsten sechs Monaten unverändert lassen, während 37 Prozent mehr investieren wollen. Darüber hinaus sind 23 Prozent der Ansicht, jetzt sei ein guter Zeitpunkt für den Kauf von Aktien. Weitere 61 Prozent betrachten es als Chance zum Einstieg, wenn Aktien um weitere 5 bis 20 Prozent fallen.

Die Umfrage mit Namen UBS Investor Sentiment wurde vom 1. bis zum 20. April 2020 durchgeführt, wobei 2928 Anleger und 1180 Firmeninhaber mit einem investierbaren Vermögen von mindestens 1 Million US-Dollar (bei Anlegern) oder mindestens 1 Million US-Dollar Jahresumsatz befragt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel