Featured Video Play Icon
Basel

Nach über 22 Jahren – Koskorobaschwan-Junge im Zoo Basel

Die frischgebackenen Koskorobaschwan-Eltern sind seit fünf Jahren ein Paar und haben nun endlich Nachwuchs bekommen. Am 14. April sind fünf Junge geschlüpft.

Auf der Insel der Varis hat es endlich Junge gegeben: Die beiden Koskorobaschwäne sind seit fünf Jahren ein Paar und bekamen nun nach langer Wartezeit drei Junge, teilt der Zoo Basel in einer Medienmitteilung mit. Dieser hält die Schwanen-Art seit 1993. Das letzte Mal gab es 1997 Nachwuchs.

Schwäne aus Portugal

Koskorobaschwäne stammen aus Südamerika und besitzen ein rein-weisses Federkleid und einen leuchtend roten Schnabel. In Südamerika leben sie in schilfbewachsenen Seen und Sümpfen und ernähren sich von Gras, Wasserpflanzen, Muscheln und kleinen Fischen.

Im Zoo kümmern sich die frischgebackenen Eltern vorbildlich um ihren Nachwuchs. Kennengelernt haben die beiden sich, als der weibliche Schwan aus einem portugiesischen Zoo nach Basel kam und dort auf das Männchen traf. Er stammte ebenfalls aus einem Zoo in Portugal. Mehrmals bauten die beiden ein gemeinsames Nest – doch eine Brut wurde leider nicht daraus. Dieses Jahr klappte es auf der Vari-Insel.

Schutz im Flamingostall

Die schwarzweissen Varis sind eine auf Madagaskar lebende Primatenart. Sie gehören zu der Gruppe der Lemuren. Ganz in Ruhe liessen sie ihre Mitbewohner auf der Insel brüten. Auch wenn die Eltern unterwegs waren, näherten sie sich nicht dem Nest. Auch vor Füchsen sind die Schwäne auf der Insel sicher. Trotz allem sind von den fünf Jungen heute nur noch drei übrig. Das Eine war zu schwach, das Andere auf einmal verschwunden. Der Zoo vermutet, dass ein Graureiher daran Schuld sein könnte. Sicherheitshalber wurde die Familie daraufhin in den Flamingostall gebracht, wo die Eltern in Ruhe ihre Jungen aufziehen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*