Der Präsident des IAAF, Sebastian Coe, warnt potentielle Doper. (Symbolbild: Keystone)
International

Der Präsident des IAAF warnt potentielle Doper

Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbands IAAF, warnt mögliche Dopingsünder in Zeiten der Coronavirus-Krise vor Sportbetrug.

«Ich möchte eine ganz klare Botschaft an die Athleten senden: Sitzen Sie nicht da und denken Sie, dies sei eine testfreie Zeit. Das ist sie nicht», sagte der Präsident von World Athletics in einem Interview. «Wenn Sie sich dafür entscheiden, ausserhalb der Vorschriften und der Integrität unseres Sports zu treten, werden Sie erwischt werden», sagte der 63-jährige Brite.

Das erste Ziel: Die Wettbewerbe zurückzubekommen

Der Weltverband denkt derzeit über Finanzspritzen für Sportler nach, die durch die Krise in Schwierigkeiten geraten sind. «Wenn es keine Wettbewerbe gibt, gibt es auch kein Preisgeld. Das erste Ziel ist daher zu versuchen, die Wettbewerbe zurückzubekommen», sagte Coe. «Wir alle sind bestrebt, den Athleten zu helfen. In den nächsten Tagen werden wir uns mit einer Art Unterstützungssystem befassen.»

Es gehe nicht nur darum, dass es zurzeit keine Wettkämpfe gebe. «Die Athleten haben ihre persönlichen Sponsoren und Verträge. Es gibt auch Probleme mit den Sendern», sagte Coe. Er hoffe, dass man die Athleten noch in diesem Jahr wieder ins Training und in die Wettkämpfe bringen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel